das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

 

 

Kolumne der Redaktion

01.03.2024

Kriens braucht Tempo 30 auf der Hauptstrasse

Auf Hauptstrassen in Städten soll künftig nirgends Tempo 30 gelten, sondern stets Tempo 50. Der Luzerner FDP-Nationalrat Peter Schilliger will mit einem Vorstoss sicherstellen, dass die verschiedenen Strassentypen im Verkehrsnetz ihre Funktionen behalten.


Feierabend-Stau auf der Luzernerstrasse in Kriens.

Bild: Herbert Fischer

Dieser Vorstoss könnte im Parlament eine Mehrheit finden. Doch der Plan stösst in vielen Städten und Gemeinden auf Widerstand. So auch in Kriens. Um den Strassenlärm zu verringern, schreibt das nationale Umweltschutzgesetz «Massnahmen an der Quelle» vor. Dazu zählt vor allem Tempo 30. Mit Schilligers Motion wird einmal mehr ein Bundesgerichtsentscheid ignoriert.

In Kriens zeigen Messungen klar auf, dass die Luzernerstrasse zu laut ist. Mit Tempo 30 und Flüsterbelag würde der Lärm stark gesenkt. Es gibt mehrere Bundesgerichtsentscheide, in denen Tempo 30 und lärmarme Beläge als geeignete Lärmschutzmassnahmen bezeichnet wurden.

Es stellt sich hier unmissverständlich die Frage: Will Schilliger das Lärmschutzgesetz aushebeln und die Rechtsprechung übersteuern, aus rein ideologischen Gründen? Für uns Grüne Kriens ist klar: Der Lärmschutz muss deutlich stärker gewichtet werden sowie auch die Gesundheit der Bevölkerung.

Sogar bei der FDP Kriens ist ein Umdenken sichtbar. Enrico Ercolani schreibt in einem Leserbrief vom 1. Februar: «Alle Messstandorte in Kriens zeigen starke Lärm-Überschreitungen. Unbestritten ist, dass Lärm Menschen krank machen kann. Bewiesen ist, dass Tempo 30 und Flüsterbeläge die Immissionen sehr stark reduzieren.»

Tomas Kobi, Einwohnerrat Grüne, Kriens


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch.


treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

1. Dezember 2021: Hanns Fuchs schreibt über Herbert Fischer:
http://www.luzern60plus.ch/aktuell/artikel/ein-strurbock-im-medienzirkus

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:
www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/