das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

02.12.2021

DOSSIER: Medienförderung (Abstimmung vom 13. Februar 2022)

Hier entsteht ein Dossier.


So wettert das Referendumskomitee gegen die Medienförderung, wie sie am 13. Februar 2022 vors Volk kommt. Das Plakat zeigt (von links) die drei Grossverleger Michael Ringier, Pietro Supino (Tamedia) und Peter Wanner (CH Media) und bezeichnet sie als «Medien-Millionäre». Es unterstellt, sie erhielten «Steuermilliarden», falls die Vorlage angenommen würde.

Das ist sachlich absolut falsch! Und höchst erstaunlich, denn das NEIN-Komitee besteht nicht aus Leuten, die bislang gegen die Interessen des Grosskapitals gekämpft haben.

Bildkommentar und Bild: Herbert Fischer

Zeitungsständer im Luzerner Bahnhof, aufgenommen im Mai 2011. «Die Region», vormals «Heimat» (am rechten Bildrand oben), gibts bereits nicht mehr.

Bild Herbert Fischer

Seit mehr als 170 Jahren wird die Postzustellung der Zeitungen durch den Bund finanziell unterstützt. Dass sie deswegen «Staatsmedien» sein sollen, hat bisher noch nie jemand behauptet. Das Bild zeigt ein Werk des Luzerner Bildhauers Rolf Brem bei der Post im Uni-Gebäude beim Bahnhof. Im Hintergrund ein Fahrzeug der Paketpost, in dessen Fenster (rechts) sich die Fassade des KKL spiegelt.

Bildkommentar und Bild: Herbert Fischer

Das waren noch Zeiten, als RedaktorInnen ihre Texte in solche «Hermes» hämmerten. Ihr Beruf und seine technischen Möglichkeiten haben sich in den letzten Jahren grundlegend verändert. Dem trägt das Mediengesetz Rechnung, indem es die Aus- und Weiterbildung der Medienschaffenden unterstützt.

Bild Herbert Fischer

30. August 2014 vor der Festhalle Sempach. Journalisten befragen Bundesrätin Doris Leuthard zum Sommerparteitag ihrer CVP, der hier gerade abläuft. Die kritische Distanz der Medien zur «offiziellen Politik» (Behörden, Institutionen, Parteien) wird durch diese Vorlage nicht tangiert und steht durch sie nicht wirklich zur Debatte.

Bildkommentar und Bild: Herbert Fischer

Hier entsteht ein Dossier.


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/