das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

20.07.2021

DOSSIER: Unwetter und Hochwasser 2021

Hier entsteht ein Dossier...


Dienstag, 13. Juli: Eben ist das Dampfschiff Unterwalden aus Flüelen nach Luzern zurückgekommen und hat vor dem KKL angelegt. Das Bereitstellen der Brücke, die das Schiff mit dem Landungssteg verbindet, ist wegen des Hochwassers ein Kraftakt für drei starke Matrosen. Und für die SGV-Kundschaft ist das Ein- und Aussteigen riskant, wenn nicht gar gefährlich, sicher aber unbequem; vor allem bei Regen. Darum wird derf Betrieb der SGV eingestellt.

Das Inseli, einer der populärsten Outdoor-Treffpunkte der Stadt, am Samstagvormittag (17. Juli), kurz nachdem das Hochwasser seinen Höchststand von 434,94m erreicht hat.

Diese orangen Schläuche («Beaver») sind in der ganzen Schweiz, wie hier an der Luzerner Bahnhofstrasse, rechtzeitig eingesetzt worden, um im schlimmsten Fall zu verhindern, dass das Hochwasser aus Flüssen und Seen überquillt.

Damit Häuser trotz der vorsorglich errichteten Schutzwände erreicht werden können, sind solche Treppen gebaut worden.

Am Reussquai sind Leitungen eingerichtet worden, um das aus Kellern abgepumpte Hochwasser in die Reuss zu leiten.

Der Schwanenplatz am Samstagmittag (17. Juli), als sich das Hochwasser bereits zurückzog, den Kindern aber herzige Begegnungen mit allerlei Wassertieren erlaubte. In der Nacht hatte es den Höchststand von 434.94 Metern erreicht.

Einen unrühmlichen Auftritt bot in der Nacht zum Freitag, 9. Juli, die Swisscom. Wegen einer Panne - notabene der vierten innert zwei Jahren - waren die Notrufnummern der Blaulichtorganisationen während Stunden nicht erreichbar. Und zwar ausgerechnet, als über Teilen der Schweiz heftige Gewitter tobten.

Samstagmittag, 24. Juli: Das Hochwasser hat sich sehr deutlich zurückgezogen, das Inseli ist wieder belebt.

Allerdings hat das Hochwasser, das jetzt bei 434.14 m liegt, auf der grossen Spielwiese deutliche Spuren hinterlassen.

Bereits am Sonntagmittag (25. Juli) ergoss sich während etwa 20 Minuten von neuem Starkregen über die Stadt Luzern. «Es regnete Bindfäden», pflegt der Volksmund zu sagen, wenn es «derart geschüttet hat». Der Seespiegel ist seither - bis und mit Montag (8h) - erstaunlicherweise nicht gestiegen.

Bilder: Herbert Fischer

Hier entsteht ein Dossier...


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/