das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

15.03.2020

Gegenbewegung Spange Nord empfiehlt nur rot-grüne KandidatInnen für den Stadtrat

Das war zu erwarten: Der GegnerInnen der Spange Nord, die inzwischen auf das Projekt Reussportbrücke reduziert worden ist, empfehlen als Stapi Beat Züsli (SP / bisher) und als StadträtInnen Beat Züsli (bisher), Adrian Borgula (Grüne / bisher), Judith Dörflinger (SP / neu) sowie Skandar Khan (JUSO / neu) und Jona Studhalter (Junge Grüne / neu).


In einer Mitteilung der Gegenbewegung heisst es, in der Stadt Luzern stehe «aus verkehrspolitischer Sicht eine weichenstellende Wahl an: Mit Martin Merki (FDP / bisher) tritt ein Herausforderer an, dessen Partei die Pläne zum Bau einer Spange Nord und neu einer Reussportbrücke stets zu hundert Prozent unterstützt hat.»

Im laufenden Wahlkampf spreche Merki «denn auch immer davon, dass er die verkehrspolitischen Blockaden zwischen Stadt und Kanton lösen werde. Das verspreche «wenig Gutes für alle, die einen vollständigen Verzicht eines Strassenausbaus fordern».

Vielmehr braucht es «einen Stadtpräsidenten und eine Stadtregierung, welche die Interessen der betroffenen Quartierbevölkerung gegenüber dem Kanton deutlich wahrnehmen.»
 
Die Gegenbewegung ruft deshalb alle Gegnerinnen und Gegner der Spange Nord, beziehungsweise der Reussportbrücke und des Basisausbaus auf, am 29. März Beat Züsli als Stadtpräsidenten wiederzuwählen und nur Stadtratskandidatinnen und -kandidaten zu wählen, die klar Position gegen jede Art einer Spange Nord beziehen. Es brauche «ein eindeutiges Nein zur Spange Nord und zur Reussportbrücke!».

(hrf)


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/