das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

19.11.2017

Sie betreuen Kinder, Betagte und Behinderte

45 junge Fachfrauen und Fachmänner Betreuung (FaBe) haben gestern Samstagnachmittag (18. November) an den ersten regionalen Berufsmeisterschaften teilgenommen. Die gut besuchten Anlässe waren ein voller Erfolg, so auch jener in Horw.


Kandidatin Stefanie Thalmann (rechts) hat die Aufgabe, Streit zwischen zwei Kindern im Sandkasten zu schlichten.

Kandidatin Kim Braid soll eine Frau überzeugen, zum Essen zu kommen.

Kandidat Marlon Mettler tröstet eine betagte Frau.

Teamwork: Vier Kandidatinnen zeigen dem Publikum Chancen und Herausforderungen der Zusammenarbeit.

Kandidatin Kim Braid (rechts) im Fachgespräch mit Expertin Sonja Kaegi Gebhard.

Drei GewinnerInnen (von links): Nora Gnädinger (3. Preis), Marlon Mettler (1. Preis), Marion Zimmermann (2. Preis).

Bilder: Emanuel Ammon

Am 18. November 2017 fanden in der Deutschschweiz erstmals regionale Berufsmeisterschaften für die Ausbildung Fachperson Betreuung (FaBe) statt. Der Wettbewerb fand gleichzeitig in Bern, Brugg (für den Aargau), Horw (für die Zentralschweiz), St. Gallen und Zürich statt. Nahezu 50 Teilnehmende haben sich in verschiedenen Wettbewerbsaufgaben gemessen. Unter anderem mussten sie den Experten zeigen, wie sie mit herausfordernden Situationen umgehen, wie sie professionell auf Bedürfnisse und Anliegen von betreuten Personen eingehen und wie sie im Team zusammenarbeiten.  

Berufskompetenz entfalten

«Ich bin sehr zufrieden. Sowohl Kandidierende wie Publikum haben einen interessanten Wettbewerb erlebt. Die Ansprüche und Unterschiede in der Betreuung wurden sichtbar. Für mich ist klar, ein Anfang ist gemacht. Es wird weitergehen.» sagt Projektleiterin Christine Schaffner. «Mit der Meisterschaft soll der Beruf auf eine spannende Weise in der Öffentlichkeit gezeigt und bekannt gemacht werden. Fa-Best unterstützt die Weiterentwicklung und ist eine Plattform, wo junge Berufspraktiker ihre Leistungsbereitschaft zeigen. Dadurch beweisen sie Mut und gewinnen an Selbstvertrauen. Und sie können ihre Berufskompetenz noch besser entfalten.» 

Riesiger Bedarf an Fachkräften

Mit der Organisation und der Durchführung der regionalen Berufsmeisterschaften Fa-Best haben die Verantwortlichen das Berufsfeld gestärkt. Fachpersonen Betreuung wissen, wie sie mit Know-how und Einfühlungsvermögen Kinder, Betagte und Menschen mit einer Behinderung bestmöglich betreuen können. Sie sind auch in Zukunft gefragt: Laut einer Studie werden bis ins Jahr 2024 rund 45 000 bis 59 000 zusätzliche Fachpersonen im Sozialbereich benötigt. 

FaBe ist ein anspruchsvoller und vielfältiger Beruf, welcher eine hohe Professionalität voraussetzt. Der Einstieg in die dreijährige Lehre kann nach dem neunten Schuljahr erfolgen. 

Fa-Best Finale im Herbst 2018

Die drei Besten aus den fünf Regionen messen sich am Fa-Best Final im Herbst 2018. Organisiert wurden die Meisterschaften von den fünf regionalen Organisationen der Arbeitswelt Soziales (und Gesundheit) in Aargau, Bern, St. Gallen, Zentralschweiz und Zürich. Das Feld der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Fa-Best 2017 rekrutierte sich aus den 13 Kantonen, die an den regionalen Berufsmeisterschaften FaBe beteiligt waren. Auch junge Fachfrauen und Fachmänner Betreuung aus der Zentralschweiz haben die ersten Meisterschaften vom gestrigen Samstag in Horw mit Bravour bestanden. Siehe unter «Dateien».

(Dies ist eine Medienmitteilung)


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/