das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

22.04.2016

Quartierzentrum Wesemlin: Luzerner Büro gewinnt Architekturwettbewerb

Anstelle des bestehenden «Wäsmeli-Träff» an der Ecke Abendweg / Landschaustrasse plant die Katholische Kirchgemeinde Luzern ein neues Quartierzentrum mit Begegnungsräumen, Läden und altersgerechten Wohnungen. Der Architekturwettbewerb dafür ist inzwischen abgeschlossen, ein Siegerprojekt liegt vor. Baubeginn ist frühestens 2018. Das Pfadiheim bleibt bestehen.


Der Pfeil zeigt den Standort an der Kreuzung Abendweg / Mettenwylstrasse / Landschaustrasse. Rechts des geplanten Objekts sind die Wohnblöcke am Abendweg als Modelle dargestellt.

Ansicht des Neubaus von der Rückseite her. Auf diese Seite hin ist das Quartierzentrum ausgerichtet.

Innenhof des Quartierzentrums Wesemlin.

Bilder: Büro Konstrukt

Der Architekturwettbewerb für das geplante Quartierzentrum Wesemlin mit Begegnungsräumen, Läden und Alterswohnungen wurde im März abgeschlossen. Ein neunköpfiges Preisgericht bestehend aus Experten und Vertretern der künftigen Nutzergruppen hat aus insgesamt 26 eingereichten Vorschlägen ein Siegerprojekt bestimmt. Es trägt den Titel «Treffpunkt» und stammt von den Luzerner Architekten «Büro Konstrukt». 

Siegerprojekt «Treffpunkt»

«Das Projekt Treffpunkt» hat die Jury überzeugt, weil es die drei Hauptnutzungen des neuen Zentrums als Quartiertreffpunkt, Einkaufsort und Wohnhaus in überzeugender Weise zusammenbringt, sagt Kirchenrat Herbert Mäder, Zuständiger für das Ressort Bau und Infrastruktur. «Der Baukörper ordnet sich ideal in das bestehende Quartiergefüge ein und setzt gleichzeitig einen eigenständigen städtebaulichen Akzent.» 

Das rechteckige, viergeschossige Hofhaus mit eingezogenen Ecken ist vom Abendweg etwas zurückversetzt. Damit wird der alten Eiche Raum gelassen und «der räumlichen Kraft des Kapuzinerklosters mit seinem prächtigen Garten geschickt gewichen und Rechnung getragen», wie der Projektbericht festhält. 

Café und Quartierladen

Auf der Seite des Abendweges prägen ein Café mit Aussensitzplätzen und der Quartierladen das Gesicht des neuen Gebäudes. Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass die Genossenschaft Migros Luzern die Ladenfläche im Erdgeschoss mieten wird. Die Nutzungen eines Zentrums für die Bewohnerinnen und Bewohner des Wesemlinquartiers liegen zur Ostseite hin mit Zugang von der Landschaustrasse und vom Abendweg. Der Hof im ersten Obergeschoss ist für alle Besuchenden zugänglich und gemeinschaftlich nutzbar.

Der Typus des Hofhauses schafft die Voraussetzungen für ein gemeinschaftlich orientiertes Wohnen in den beiden Obergeschossen, wo 24 altersgerechte 2½ und 3½-Zimmer-Wohnungen Platz finden. Küchen und Esszimmer werden über den Hof mit Tageslicht versorgt. Der Zutritt zu den Wohnungen erfolgt durch diskrete Raumnischen über den Laubengang.

Für ein lebendiges Quartier

«Das Siegerprojekt ‚Treffpunkt‘ erfüllt die von der Kirchgemeinde Luzern formulierten Kriterien für ein von verschiedenen Gruppen genutzten Quartierzentrums», ist Kirchenrat Herbert Mäder überzeugt. Und: «Unser Ziel ist es, damit einen Beitrag zu einem lebendigen Wesemlin-Quartier zu leisten.»

Die Investitionen liegen mit rund 15 Millionen Franken über den zu einem früheren Zeitpunkt geschätzten 10 Millionen. «Der Grund dafür ist, dass die Projekte aufgrund der neuen Zonenordnung mehr Nutzung zugewiesen und deshalb mit den zusätzlichen Wohnungen eine vernünftige Rendite erzielt werden kann», erklärt Mäder. 

Pfadiheim bleibt bestehen

Bestehen bleibt das Pfadiheim oberhalb des jetzigen «Wäsmeli-Träffs». Dieses hat in der Bevölkerung eine hohe Akzeptanz und ist als Brennpunkt der Jugendarbeit ein bedeutender, integrierender Bestandteil des Quartiers. Standort und Funktion des Pfadiheims sind damit für Jahre gesichert. 

Baubeginn frühestens 2018

Gerechnet wird mit einer Bauzeit von rund eineinhalb Jahren. Zuerst jedoch müssen der Gestaltungsplan eingereicht und das Bauprojekt weiter entwickelt werden. Der Grosse Kirchenrat soll anschliessend im Jahre 2017 den Baukredit sprechen. Baustart ist frühestens 2018, so dass mit der Fertigstellung des Zentrums nicht vor 2019 gerechnet werden kann.

Ideen für zweiten Projektschritt

Der Architekturwettbewerb für das neue Quartierzentrum Wesemlin umfasste auch einen Ideenteil, der das bestehende Pfadiheim und die nachbarliche Wohnliegenschaft miteinbezog. Gesucht waren Ideen für eine spätere Bauetappe für Wohnungen und Raum für ein neues Pfadiheim, angrenzend an das neue Zentrum. Die Realisierung dieses skizzierten zweiten Projektschrittes ist allerdings noch nicht unmittelbar geplant.

Urban Schwegler, Kommunikationsbeauftragter der Katholischen Kirche der Stadt Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Herbert Fischer:

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/