das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

13.11.2014

Nothilfe für Flüchtlinge im Nordirak

Der Kirchenrat der Katholischen Kirchgemeinde Luzern hat an seiner Sitzung vom 10. November 10 000 Franken Soforthilfe für die Flüchtlinge im Nordirak gesprochen. Die Summe geht an den Flüchtlingsdienst des Jesuitenordens, der ein Nothilfeprogramm für die Vertriebenen aus Syrien und Irak aufbaut.


Im Irak und auch in Syrien fliehen die Menschen vor der Terrormiliz «Islamischer Staat». Um den Verfolgten Beistand zu leisten, hat der Flüchtlingsdienst des international tätigen Jesuitenordens (JRS) begonnen, in der nordirakischen Stadt Erbil ein Nothilfeprogramm aufzubauen.

Zu den Hilfsmassnahmen gehören nebst der Unterkunft, Versorgung und Betreuung der Menschen auch Bildungsangebote. Besonders für die Kinder in den Flüchtlingslagern sei es sehr wichtig, dass sie nach die Schule besuchen könnten, betont Pater Peter Balleis SJ, internationaler Direktor des JRS.

Der Flüchtlingsdienst der Jesuiten arbeitet seit 2008 mit irakischen Flüchtlingen in Syrien und Jordanien. Seit Ausbruch des Bürgerkrieges in Syrien hat er die Hilfsmassnahmen in der Region deutlich ausgeweitet und erreicht über einheimische Jesuiten und lokale Hilfsnetze auch diejenigen Flüchtlinge, die nicht in offiziellen Lagern untergekommen sind. 

Die Katholische Kirchgemeinde Luzern stellt im Jahr 2014 insgesamt 400 000 Franken für Entwicklungshilfe zu Verfügung, davon 40 000 Franken für akute Nothilfe.

Urban Schwegler, Kommunikationsverantwortlicher der Katholischen Kirchgemeinde Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Herbert Fischer:

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/