das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

03.02.2014

Treffpunkt (103): Ökumenischer Gottesdienst für Opfer der Drogensucht

Am Donnerstag, 6. Februar (19h) findet in der Matthäus-Kirche in Luzern zum Gedenken für die Menschen, die auf der Gasse gestorben sind, ein ökumenischer Gottesdienst statt. Im Zentrum steht der Abschied von den Verstorbenen. Raum hat aber auch die Hoffnung, dass das Leben weitergeht.


«Den Menschen, die auf der Gasse sterben, steht die gleiche Würde zu wie allen Menschen. Dazu gehört, dass wir von ihnen in grosser Liebe und Zuwendung Abschied nehmen», sagt Gassenseelsorger Sepp Riedener.

Riedener gestaltet die ökumenische Feier zusammen mit Pfarrer Beat Hänni, Pfarreileiter Alois Metz und Vertreterinnen und Vertretern von der Gasse. Ein zentrales Element der Feier ist das Anzünden von Kerzen.

Dazu werden die Namen der Verstorbenen genannt. Sepp Riedener: «Einerseits stehen Tod und Abschied im Zentrum. Es wird bewusst, dass der Tod auf der Gasse immer präsent ist. Andererseits zeigen die Kerzen, dass das Leben weitergeht, dass wir an die Auferstehung glauben und an einen barmherzigen Gott, der uns aufnimmt. Wichtiger noch als der Tod ist das Licht und die Hoffnung auf ein Weiterleben.»

Anlass der ökumenischen Feier ist der nationale Gedenktag für Drogenopfer, der jährlich am ersten Donnerstag im Februar begangen wird, in diesem Jahr am 6. Februar. Nach der Feier sind alle Teilnehmenden zu einer von der «GasseChuchi» zubereiteten Suppe ins Matthäus-Kirchgemeindehaus (Hertensteinstrasse 30) eingeladen.

Urban Schwegler, Informationsbeauftrager der Katholischen Kirchgemeinde, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/