das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

26.04.2013

CVP-Kantonalvorstand klar gegen Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Die Initiative der Jungfreisinnigen des Kantons Luzern für neue Ladenöffnungszeiten wird von der CVP klar abgelehnt. Dies teilt CVP-Kantonalsekretär Rico De Bona mit.


Müssen wir unter der Woche bis 23.00 Uhr einkaufen? Mit der Aufhebung des kantonalen Ladenschlussgesetzes wäre dies möglich. Der Parteivorstand der CVP des Kantons Luzern hat nach einer intensiven Diskussion eine klare Haltung: Der mehrheitlich geäusserte Wille der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zu dieser Frage wird respektiert. Die Initiative der JFDP «Für freie Ladenöffnungszeiten» wird klar abgelehnt.

Die Initiative der Jungfreisinnigen des Kantons Luzern fordert die Abschaffung des kantonalen Ruhetags- und Ladenschlussgesetzes. Damit wäre es möglich, die Läden täglich bis 23.00 Uhr offen zu halten. Dies führte Fabian Reinhard als Vertreter des JFDP-Initiativkomitees vor dem CVP-Kantonalvorstand aus. Es gelte, endlich gleichlange Spiesse gegenüber den Tankstellenshops zu schaffen.

Lukas Graf von der Jungen CVP stellte mdie Frage, ob die Ausdehnung der Öffnungszeit um 50 Prozent einem Kundenbedürfnis entspreche. Vielmehr hätten Einkaufszentren in letzter Zeit die Öffnungszeiten reduziert und am zweiten Abendverkauf habe es kaum Konsumentinnen und Konsumenten. Nebst einem unverantwortlichen zusätzlichen Energieverbrauch schade die Liberalisierung insbesondere den Familienbetrieben, sagte Graf. Aus diesem Grund sei auch der Detaillistenverband des Kantons Luzern dezidiert gegen diese Vorlage. Und schliesslich habe die Bevölkerung auch nicht mehr Geld zum Ausgeben, wenn die Läden länger geöffnet sind.

Es gäbe schon heute genügend Ausnahmen für touristische Bedürfnisse. Im weiteren sei es eine Zwängerei, nach einer Abstimmung vor einem Jahr in ähnlicher Sache nun bereits wieder neue Forderungen zu stellen. 

In der Diskussion meinten die anwesenden Parteivorstandsmitglieder, es gelte nun den Entscheid der Stimmberechtigten zu dieser Frage zu respektieren. Das Luzerner Volk habe schon mehrfach Nein gesagt zur Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten.

Auf dieser Basis wurde ein klarer Entscheid gefällt: Mit 28 zu 6 Stimmen und bei drei Enthaltungen lehnt der Parteivorstand der CVP des Kantons Luzern die Initiative «Für freie Ladenöffnungszeiten÷ klar ab.

Rico De Bona, Sekretär der CVP des Kantons Luzern, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/