das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

02.11.2012

Plakat-Zensur: Das sagt die Künstlerin

glp-Stadträtin Manuela Jost hat den Aushang ihrer Plakate untersagt. Nun schreibt Künstlerin Elena Parris exklusiv auf www.lu-wahlen.ch, welches ihre Botschaften gewesen wären.


Sie schuf die Plakate: Fotografin Elena Parris.

Sie verbot die Plakate: glp-Stadträtin Manuela Jost.

In Bezug auf die Bildaussage der Plakate ist es so, dass jedes einzelne Bild eine eigene «Geschichte» darstellt.

Für mich standen hauptsächlich folgende Aussagen über den Sujets:

a) Gleichheit aller Menschen, zum Beispiel: Die Islamistin ist gleich viel Mensch wie eine Christin.

b) Gleichberechtigung von Mann und Frau auf allen Ebenen und Bereichen (also auch in der Religion).

c) Auch «Gottesdiener» sind nicht vollkommen. Sie haben die gleichen Bedürfnisse wie andere Menschen (zum Beispiel Kinderwunsch einer Nonne).

Der ursprüngliche Gedanke dieser Bilderbotschaft hat nichts zu tun mit Werbung oder einer Kampagne für eine Ausstellung; dies entstand im Nachhinein durch die 

Weil ich mich auf das verfassungsmässige Recht der freien Meinungsäusserung berufe, kann ich nicht akzeptieren, dass Andersdenkende einfach meine Botschaft zensurieren und verbieten. Ich muss ja auch akzeptieren, dass Andersdenkende in der Schweiz Minarette aufstellen und mich an der Kasse in Burka-Kleidung bedienen, was mich absolut nicht stört.

Bis jetzt wurde ich in meiner Arbeit noch nicht behindert. Jetzt aber stelle ich fest, dass die vermeintlich hohen Werte der Schweiz (Menschenrechte, freie Meinungsäusserung, usw.) nur dann zählen, wenn die Äusserungen nicht aus der Masse herausragen und mit den Entscheidungsgremien identisch sind.

Es kann nicht sein, dass wir die arabische Welt verurteilen und in China punkto Menschenrechte vorstellig werden und gleichzeitig nicht als Vorbild der Menschenrechte gelten.

Deshalb nehme ich mir als Künstlerin und als Frau das Recht – wie es in der Verfassung geschrieben steht – dass ich meine Meinung frei äussern darf. Dies gilt nicht nur verbal, sondern auch in der künstlerischen Darstellung meiner Botschaften.

Elena Parris, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/