das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

03.08.2012

Gute Noten für die Finanz- und Steuerpolitik der Zentralschweizer Kantone

Mehr als zwei Drittel der in den Kantonen Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri und Schwyz befragten Stimmberechtigten empfinden die Steuerbelastung als eher kleines, respektive gar kein Problem. Dies ist im schweizweiten Vergleich ein absoluter Spitzenwert und bestätigt die Finanz- und Steuerpolitik der Zentralschweizer Kantonen der vergangenen Jahre.


In Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut gfs.bern veröffentlichen der Wirtschaftsdachverband economiesuisse und die kantonalen Industrie- und Handelskammern zum fünften Mal die Ergebnisse der jährlichen Umfrage zur Finanz- und Steuerpolitik der Schweiz.

Schuldenbremse für die Sozialversicherung einführen

Kantonsübergreifend darf festgestellt werden, dass die Schuldenbremse in der Bevölkerung nach wie vor grosse Unterstützung geniesst. 83 Prozent der Stimmberechtigten wollen sie beibehalten. Erstmals bejaht 2012 auch eine deutliche Mehrheit der Befragten die Ausdehnung der Schuldenbremse auf die Sozialversicherungen. Dies entspricht im Übrigen auch einer Forderung der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ). Insbesondere die AHV braucht eine Schuldenbremse.

Zurückhaltende Zentralschweiz

Des Weiteren zeigt der neue Finanzmonitor schweizweit breite Unterstützung der Bevölkerung für eine zurückhaltende Finanzpolitik. Einzig höhere Ausgaben im Bildungsbereich finden eine Mehrheit. In allen anderen Bereichen werden Mehrausgaben klar abgelehnt. In den Zentralschweizer Kantonen noch deutlicher als in der restlichen Schweiz. Die Tatsache, dass sich knapp 70 Prozent der in der Zentralschweiz befragten Stimmbürger bei Überschüssen im Staatshaushalt für einen Abbau der Verschuldung aussprechen, verstärkt diese Grundhaltung.

Hohes Vertrauen in den Arbeitgeber

Geht es um die Glaubwürdigkeit der Akteure in der Finanz- und Steuerpolitik, so geniessen die Arbeitgeber das grösste Vertrauen der Zentralschweizer Arbeitnehmenden. Rund 80 Prozent der in den Zentralschweizer Kantonen befragten Stimmberechtigten beurteilen Ihren Arbeitgeber als «eher glaubwürdig» bis «sehr glaubwürdig».

«Die hohe Glaubwürdigkeit der Arbeitgeber zeigt, dass die Zentralschweiz ein gesunder Wirtschaftsstandort mit sehr gut funktionierender Sozialpartnerschaft ist. Arbeitnehmende und Arbeitgebende wertschätzen sich gegenseitig. Die Loyalität der Unternehmer zum Wirtschaftsraum Zentralschweiz ist stark. Dies sieht man beispielsweise auch in der aktuellen Situation der Frankenstärke, in welcher betroffene Zentralschweizer Unternehmer alles dafür unternehmen, Arbeitsplätze in unserer Region erhalten zu können», meint dazu Felix Howald, Direktor der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ. 

---
Das ist die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz IHZ 

Die IHZ vereinigt primär mittlere und grössere Unternehmen aus dem industriellen Sektor sowie grössere Dienstleistungsunternehmen aus den Kantonen Luzern, Uri, Schwyz sowie Nid- und Obwalden. Die knapp 600 Mitgliederunternehmen bieten in der Zentralschweiz rund  60'000 Vollzeitstellen an.  Neben der wirtschaftspolitischen Vertretung bietet die IHZ ihren Mitgliedern eine wertvolle Netzwerkplattform sowie diverse Dienstleistungen im Bereich Export an. Ebenso setzt sich die IHZ für die Stärkung der politischen und ökonomischen Grundbildung ein. 

(Dies ist eine Medienmitteilung der IHZ)


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/