das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

25.02.2012

Fusion Emmens mit Luzern sollte zumindest eine Option sein

Auch als stolze Emmerinnen und Emmer – wozu ich mich zweifelslos auch zähle - dürfen wir die Augen vor der Realität nicht verschliessen.


Die Gemeinde Emmen hat zwar Vieles zu bieten, wie beispielsweise schöne Wohnlagen mit toller Aussicht, wunderbare Naherholungsgebiete, gute Infrastruktur oder eine gute Verkehrserschliessung. Doch Emmen kämpft seit Jahren auch mit grossen Herausforderungen.

Die Gemeinde weist eine Sozialhilfequote von vier Prozent, eine Pro-Kopf-Nettoverschuldung von 3‘617 Franken und einen Steuerfuss von 2.05 Einheiten aus. Beim Vergleich mit den umliegenden Gemeinden und der Stadt Luzern läuten die Alarmglocken. Emmen steht bei all diesen Werten deutlich schlechter da. Die intensiven Anstrengungen der letzten Jahre zur Bewältigung dieser Probleme haben nur bedingt gefruchtet.

Bei einem Alleingang drohen Leistungsabbau und im schlimmsten Fall gar eine Steuererhöhung. Denn die düstere Finanzlage verhindert, dass Emmen das vorhandene Potenzial voll ausspielen kann, und so können auch notwendige Investitionen nicht getätigt werden. Gerade deshalb wäre es eine verpasste Chance, wenn Emmen mit der Stadt Luzern keine Fusionsverhandlungen aufnimmt. Angesichts der vielen Schnittstellen zwischen Emmen und Luzern sollte eine Fusion doch zumindest eine Option sein, die wir in Verhandlungen genau durchleuchten müssen. Danach können die Emmer Stimmberechtigten in Kenntnis aller Details über die Fusion entscheiden. 

Nadia Schulze-Moro, alt Einwohnerratspräsidentin (CVP), Emmen


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/