das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Reto Wyss

14.02.2011

Keine Schulentwicklung ohne Einbezug der Lehrpersonen

Veränderungsprozesse erfordern stets die Unterstützung der Betroffenen. Erst recht in den Schulen.


Was sich in der Schule verändert, müssen immer die Lehrkräfte umsetzen.<br><br>Bild: Herbert Fischer

Was sich in der Schule verändert, müssen immer die Lehrkräfte umsetzen.

Bild: Herbert Fischer

Vorgestern Samstag hat die CVP anlässlich ihrer Bildungstagung in der Kantonsschule Reussbühl die Ergebnisse ihrer Umfrage bei den Lehrpersonen präsentiert. Auch wenn diese Umfrage keinen repräsentativen Charakter hat, so zeigt sie doch zumindest zwei Umstände deutlich auf.

Die Lehrpersonen beurteilen die Einführung einer zweiten Fremdsprache auf der Primarstufe als kritisch. Unterstützung erhalten sie dabei von Bildungsexperten, welche die Einführung lediglich bei mindestens vier Wochenstunden als sinnvoll erachten. Aktuell stehen aber lediglich zwei Wochenstunden zur Verfügung.

Noch kritischer gehen die Lehrpersonen mit der Bildungspolitik des Kantons in den letzten Jahren ins Gericht. Fast zwei Drittel der Befragten erachten die Neuerungen des Kantons in den letzten fünf Jahren tendenziell als negativ. Diese Beurteilung wird durch eine nationale Umfrage bestätigt: Ihr zufolge gab es in den letzten 20 (!) Jahren im Bildungsbereich kein Grossprojekt, das die Lehrpersonen als zufriedenstellend beurteilen.

Jede Unternehmung ist sich bewusst, dass bei Neuerungsprozessen die Mitarbeitenden in ihrer Mehrheit den Veränderungen positiv gegenüber stehen muss, um die Neuerungen erfolgreich umsetzen zu können. Es wird daher ein sehr ehrgeiziges Ziel sein, die Hauptakteure bei den zukünftigen Neuerungen zumindest in ihrer Mehrheit mit ins Boot zu nehmen, damit die Veränderungsprozesse eine Chance für einen positiven Abschluss erhalten.


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Reto Wyss:

Reto Wyss (CVP) ist 2011 als Regierungsrat gewählt worden und leitet seither die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Luzern. Zuvor war er Gemeindepräsident von Rothenburg und führte ein eigenes Ingenieurbüro.

Die Website der Direktion von Reto Wyss:

http://www.lu.ch/index/bildung_kultur.htm