das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Theres Vinatzer

09.04.2012

Die andere Seite der Prostitution

Unmittelbar nach Inkrafttreten des neuen Reglements über die Strassenprostitution am 13. März dieses Jahres hat sich die Strassenprostitution vom Tribschen- und St. Karliquartier in den Ibach verlagert. Dies ist für die vormals betroffenen Quartiere zweifellos eine Entlastung und von dieser Seite betrachtet zu begrüssen.


Der Standort Ibach ist jedoch höchst problematisch, da er sehr abgelegen ist und die Frauen dort gefährdet sind. Im Bericht und Antrag 21/2011 («Strassenprostitution - Reglement und flankierende Massnahmen») wird aufgezeigt, «dass die Luzerner Polizei, die Aidshilfe und die Fachstelle für Frauenhandel und Frauenmigration davor warnen, dass sich bei einem solch peripheren Standort der Strassenprostitution ohne jegliche soziale Kontrolle und Polizeipräsenz sehr schnell ein krimineller Umschlagplatz bilden kann, der gänzlich in die Hand von Zuhältern gerät.» (S. 21) 

Auch wenn sich Daniel Wettstein in seiner gestrigen Kolumne auf lu-wahlen.ch («Strich im Ibach - besser als im Quartier») darüber empört, dass diese «praktische Lösung des Problems» kritische Fragen aufwirft, sei an dieser Stelle doch die Frage erlaubt, ob die Stadt nicht eine Mitverantwortung trägt für die Sicherheit der sich prostituierenden Frauen.

Für Frauen, die durch ihren Beruf besonders exponiert und verletzlich sind. Frauen auch, bei denen nicht immer sichergestellt ist, ob sie die Prostitution aus freien Stücken gewählt hatten.

Theres Vinatzer, Grossstadträtin SP, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Theres Vinatzer:

Über Theres Vinatzer:

Theres Vinatzer (*1961) lebt seit 1984 im heutigen Stadtteil Littau-Reussbühl der Stadt Luzern. Die dipl. Pflegefachfrau PEX I ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und arbeitet als Instruktorin am LUKS Luzern. Von 2004 bis 2009 war sie Mitglied des Einwohnerrates Littau und gehörte seiner Bürgerrechtskommission sowie der Alters- und Sozialkommission an. Seit der Fusion Luzerns mit Littau (2010) ist sie Mitglied des Grossen Stadtrates, zurzeit dessen Vizepräsidentin. Zudem gehört sie der Sozialkommission, wo sie ebenfalls als Vizepräsidentin wirkt. Sie engagiert sich auch im Vorstand der Spitex Stadt Luzern.

Vinatzer-Vorstösse im Stadtparlament:
http://www.stadtluzern.ch/de/politik/ggr/polgeschaefte/?uz=THERES