das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Ruedi Amrein

17.10.2011

Gefährliche Aussage über gestiegenes landwirtschaftliches Einkommen

Der Bund, genauer das Bundesamt für Statistik, veröffentlichte Anfangs Oktober eine erste Schätzung des landwirtschaftlichen Einkommens im Jahre 2011. Sie kamen zum Ergebnis, es steige um 2.8 Prozent. Dies erstaunt sehr, da Ergebnisse aus den Kantonen Luzern und Zug dies keinesfalls bestätigen.


Die Einkommen sanken im Jahre 2010 stark und 2011 verschlechterten sich die Preise bei der Schweinehaltung und der Milchproduktion zusehends. Diese zwei Betriebszweige machen aber den Hauptteil des Einkommens in unserer Gegend aus. Daher ist zu erwarten, dass die Einkommen in den Kantonen Luzern und Zug sinken.

Hintergrundinformationen zu den obigen Schlagzeilen zeigen, dass tiefere Abschreibungen und gesteigerte Einkommen aus landwirtschaftsnahen Tätigkeiten verantwortlich für die angekündigte Verbesserung sind. Die tieferen Abschreibungen werden wie eine Entlastung und ein Erfolg des Strukturwandels beschrieben. Aber die aktiven Landwirte profitieren nicht von tieferen Abschreibungen. Das wäre kein Rezept für sie, weil sie investieren müssen, um die Zukunft zu sichern. Die Abnahme der Abschreibungen kann aber auch bedeuten, dass aus finanziellen Gründen nicht mehr investiert wird. Das wäre ein schlechtes Zeichen für die Landwirtschaft und solche Anzeichen zeigten auch die Daten der Statistik der Agro-Treuhand Sursee für 2010. 

Die Erfolge in landwirtschaftsnahen Bereichen sind erfreulich, sie können aber ihres Volumens wegen nicht die Situation der Landwirtschaft wiedergeben.

Die Schlagzeile der besseren Einkommen ist daher äusserst gefährlich. Ende Jahr sind wieder Budgetdiskussionen. Die Finanzministerin hat bereits angekündigt, dass 2011 die letzte gute Rechnung sei. Zu leicht könnte so bei der Landwirtschaft gespart werden, weil es den Landwirten offenbar besser gehe. Dabei sind sie gegenwärtig sehr gefordert, weil die Preise die Investitionskosten in wichtigen Bereichen nicht decken.

Ruedi Amrein, Geschäftsführer, Agro-Treuhand Sursee, Nationalratskandidat (FDP.Die Liberalen/Malters)


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Amreins smartspider: