das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Die Redaktion empfiehlt

08.07.2020

zdf.de - Die gefährliche Macht der «Corona»-Mythen»

Die «Corona-Krise» bietet offensichtlich einen Nährboden für zweifelhafte Mythen. Auch Extremisten mischen sich unter die Verschwörungstheoretiker. Politiker warnen: Dies könnte gefährlich werden.


Die «ZDFzoom»-Autoren begeben sich auf Spurensuche und wollen herausfinden, wie gefährlich Verschwörungsideologien für die Demokratie werden können.

Ken Jebsen, Attila Hildmann, Heiko Schrang – sie alle haben durch die Corona-Pandemie für ihre Thesen Aufwind bekommen. Ihre sozialen Kanäle erreichen teilweise Millionen von Menschen. Doch Verschwörungserzählungen durchdringen seit «Corona» auch zunehmend die sogenannte bürgerliche Mitte der Gesellschaft. Eine gefährliche Mischung, warnen Politiker wie der Innenminister von Nordrhein-Westfalen, Herbert Reul. Er sieht dadurch eine Gefahr für unsere Demokratie:

«Wir haben am Anfang in bestimmten Situationen auch falsch reagiert, weil wir nur gesagt haben: Die sind alle idiotisch oder so. Und wir haben Erwartungen geschürt, als könnte Politik alle Probleme lösen.»

Martin Fehrensen betreibt das «Social Media Watchblog» und beobachtet die Verschwörer-Szene schon seit Langem: «Man beschwört einen Widerstand – und das ist etwas, womit sich der Handwerker genauso identifizieren kann wie vielleicht ein rechter Patriot, der schon seit zehn Jahren vom Untergang der Demokratie träumt.»

Experten warnen: Das demokratische System könnte in Gefahr sein. Proteste und Demonstrationen gegen «Corona-Beschränkungen» seien ein Grundrecht. Wenn daraus aber gewaltsame Bewegungen entstünden, müsse dem schnell etwas entgegengesetzt werden.

Die Macht der «Corona»-Mythen: Mittwoch, 8. Juli 2020, 22:50 bis 23:20h, ZDF.

Siehe unter «Links» und «In Verbindung stehende Artikel».

(red)