das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Die Redaktion empfiehlt

27.03.2020

srf.ch - SVP-Finanzminister Ueli Maurer zu Gast in der «Samstagsrundschau»

Die Welt ist aus den Fugen geraten. Als Folge des Corona-Virus hat auch der Bundesrat in der Schweiz das öffentliche Leben lahmgelegt und einen beträchtlichen Teil der Wirtschaft geschlossen.


1. Mai 2014. Verteidigungsminister Ueli Mauer in Dagmersellen auf Werbetour für die Beschaffung des Kampfflugzeuges Gripen. Hier wedelt er mit einer Hunderternote, um zu erklären: Pro hundert Franken, die der Bund ausgibt, gehen die nächsten elf Jahre bloss 14 Rappen in die «Gripen»-Beschaffung. Bei der Unterstützung der Wirtschaft und der Arbeitnehmenden wegen «Corona» dürfte es etwas mehr sein.

Bild: Herbert Fischer

Die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen sind enorm. Um diese aufzufangen nimmt der Bundesrat 42 Milliarden Franken in die Hand. Aber reicht das?

Bundesrat und Finanzminister Ueli Maurer wird in der Krise zu einer der wichtigsten Figuren im Bundesrat. Er ist massgeblich beteiligt an den Hilfspaketen für die Wirtschaft; insbesondere am 20 Milliarden-Paket, mit dem der Bund Kredite absichert, welche die Banken notleidenden Unternehmen gewähren.

Das Instrument wird von allen begrüsst, gleichwohl dürfte das wohl nicht das letzte Wort gewesen sein. Weitergehende Forderungen stehen im Raum: A-Fonds-Perdu-Beiträge für Unternehmer etwa, die in eine Schuldenfalle geraten könnten; oder ein Konjunkturprogramm nach der Soforthilfe.

Es sind Zeiten, in denen auch alte Weltanschauungen über Bord geworfen werden müssen. Plötzlich rufen auch bürgerliche Politiker und Wirtschaftskapitäne den Staat eindringlich um Hilfe. Was sagt Ueli Maurer zu all dem? Er ist Gast in der «Samstagsrundschau» bei Oliver Washington.

Samstag, 28. März 2020, 11:30h, Schweizer Radio 1.

(red)