das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Die Redaktion empfiehlt

14.07.2019

srf.ch - Was die Schweiz dem Dalai Lama und den TibeterInnen bedeutet

Vor 50 Jahren wurde das klösterliche Tibet-Institut in Rikon feierlich eröffnet. So bekamen die zahlreichen Exil-Tibeter, die in der Schweiz eine neue Heimat gefunden hatten, auch ein neues religiöses Zentrum. Für den Dalai Lama ist die Schweiz daher ein wichtiger Ort der tibetischen Traditionen.


Die Schweiz ist nicht nur für den tibetischen Buddhismus, sondern auch für den 14. Dalai Lama von grosser Bedeutung. Als ab 1959 tausende Tibeter vor den chinesischen Repressionen nach Indien fliehen mussten, fanden viele tibetische Familien in der Schweiz eine neue Heimat. Eines der Zentren ihrer Neuansiedelung bildete das zürcherische Dörfchen Rikon im Tösstal.

Dank der Gebrüder Jacques und Henri Kuhn konnte am 9. November 1968 das erste tibetisch-buddhistische Kloster ausserhalb Asiens seine Pforten öffnen. Fortan bildete es einen Leuchtturm in der religiösen Landschaft des tibetischen Buddhismus.

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums wird auch Tenzin Gyatso, der 14. Dalai Lama, erwartet, der mit der Schweiz eine enge Beziehung pflegt. Nicht zuletzt seinem Wunsch entsprach es, dass sich viele Tibeter in der hügeligen Landschaft der Deutschschweiz niederliessen. Dass in den frühen 60-er-Jahren auch 160 vermeintliche «Waisenkinder» den Weg in die Schweiz antraten, von denen nicht wenige sehr wohl Eltern hatten, ist ein dunkles Kapitel in der ansonsten als vorbildlich geltenden Zusammenarbeit zwischen Schweizer Behörden und tibetischer Führung. Das Gespräch mit dem Dalai Lama führt Amira Hafner-Al Jabaji.

Sonntag, 14. Juli 2019 im ersten Programm des Schweizer Fernsehens (10h bis 10:25h).

(red)