das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

11.01.2019

Kanton weiss, dass er Falschinformation verbreitet, korrigiert sie aber nicht

Auf der Website des Kantonsrates haben die Grünen im Wahlkreis Luzern Stadt vier Sitze. Tatsächlich aber sind es deren drei. Und im Wahlkreis Luzern Land sind es zwei, nicht einer, wie die Website vermittelt.


Gestern haben die Grünen der Stadt Luzern bekanntgegeben, dass sie zwölf Frauen und zwölf Männer für die Kantonsratswahlen vom 31. März nominieren (siehe unter «In Verbindung stehende Artikel»: Grünes Schwergewicht Adrian Schmid will wieder in die Stadtluzerner Politik einsteigen).

Auf der Liste fehlte der Name von Kantonsrat Hannes Koch, weshalb lu-wahlen.ch schlussfolgerte, er kandidiere nicht mehr. Immerhin ist er auf der Website des Kantonsrates als einer von vier Grünen aufgeführt, welche den Wahlkreis Luzern-Stadt vertreten. 

Das aber ist falsch! Die Grünen besetzen im Wahlkreis Luzern Stadt drei und nicht vier Sitze. Und Hannes Koch ist Vertreter des Wahlkreises Luzern-Land, wo die Grünen zwei Kantonsratsmandate belegen und nicht einen, wie die Website vermittelt.

Seit heute Freitag, 11. Januar 2019, 8:42h, hat die Staatskanzlei durch lu-wahlen.ch Kenntnis von diesem Fehler. Auch hat Kantonsrat Hannes Koch noch gestern Donnerstagabend an die Kantonsverwaltung eine entsprechende E-Mail geschickt und mitgeteilt, er vertrete den Wahlkreis Luzern-Land und nicht Luzern-Stadt.

Und was ist seither geschehen?

Nichts.

Auch um 11:23h ist der Fehler noch immer online.

Man könnte - falls man denn wollte - bösartig werden und mutmassen, es sei der Kantonsverwaltung nicht so wichtig, wer im Kantonsrat wen vertrete. Das würde gelinde gesagt eine Geringschätzung, ja Verachtung gegenüber der zweithöchsten Instanz im Staat ausdrücken, dem Parlament; gewählt vom Volk, dem Souverän und somit der obersten Instanz.

Noch peinlicher aber ist, dass der Fehler offensichtlich seit Monaten online ist und ihn entweder niemand bemerkt hat, oder aber: es nicht für nötig erachtete, ihn der Staatskanzlei zu melden.

Herbert Fischer, Redaktor lu-wahlen.ch, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/