das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne der Redaktion

27.11.2014

Die «Güüggali-Zunft» hat wieder einen Archivraum und kann wieder Führungen veranstalten

Nach langer Suche ist es der «Güüggali-Zunft» gelungen einen Raum zu beziehen, in dem sie ihre Original-Erinnerungsstücke an die Luzerner Originale ausstellen und bei Führungen erklären kann. Heute Donnerstag (27. November 2014) präsentierten «Buumehans» und «Portmeadolf» das neue Lokal in Reussbühl den Medien.


Eines der Originalplakate, die Emil Manser (1951 bis 2004) mit sich herumtrug, mei-stens in eine Militäruniform gekleidet und mit einem Adventskranz auf dem Kopf.

Bilder: Herbert Fischer

Die Mütze von Hans Würsch (1942 bis 2003, alias «Koffern-Hans»), der im Bahnhof als «Porteur 1» (Dienstmann) gearbeitet und die Koffern von Hotelgästen transportiert hat.

Adolf Portmann (Vizepräsident der Zunft, links) und Zunftmeister Hans Baumann freuen sich, das neue Archiv präsentieren zu dürfen und posieren mit Utensilien der verstorbenen Originale, für die sie und ihre Zunft sich herzhaft engagierten.

Eine der Wände im neuen Archiv in Reuss-bühl; in der Mitte ein Gemälde von Irma Stadelmann, das «Güggeli-Peter« zeigt (Peter Huber, 1841 bis 1917), einen Knecht aus Kriens, der für einen Landwirt am Markt in Luzern Hühner verkaufte.

Die Kasse aus dem Blumenladen von Ruedi Bürgi (1928 bis 2014, alias «Blueme-Bürgi») an der Zürichstrasse in Luzern.

Das «Sennechotteli» von Theodor «Thedöri» Zemp (1925 bis 1994), eines begnadeten Kenners und Könners der Volksmusik. Im Bild links: Ludwig Läubli (1929 bis 2007), der immer drei Uhren trug, von denen aber nur eine lief, allerdings kaum je richtig.

Und noch ein «Chotteli», pardon: eine Gala-uniform und zwar jene des «Admirals» (Ul-rich Geiger: 1909 bis 1993), reich dekoriert mit allerlei Auszeichnungen, vorab von Schützenfesten. Die wichtigste aller Aus-zeichnungen aber erhielt er posthum von der Zunft, die ihn 1997 auf ihrer Plakette verewigte und so mit der höchsten ihrer Weihen adelte.

Das Bild links an der Wand zeigt «Besen-Edi» (Eduard Ingold: 1925 bis 2011), der als Strassenwischer den Besen meisterhaft be-herrschte. Wenn Zunftmeister Hans Baumann...

... und Adolf Portmann (Vizepräsident der «Güüggali-Zunft») die einzelnen Gegenstän-de erklären, kommen ihnen Episoden und Geschichten zuhauf über ihre seinerzeitigen BesitzerInnen in den Sinn.

Das Archiv ist im Keller des Hauses Reusszopfweg 14 in Reussbühl eingerichtet, in dem sich die Pizzeria Reusszopf befindet.

Der Zunft sei zu dieser idealen Lösung (nur zwei Fussminuten von der Haltestelle Frohburg der Buslinie 2 entfernt) herzlich gratuliert; auf dass sie ihr segensreiches Wirken auch fortan so unermüdlich entfaltet; und vor allem mittels ihrer Führungen ihren Gästen die Originale als Persönlichkeiten und ihre Biografien anschaulich und lebendig vermitteln kann, damit in der Bevölkerung die Einsicht weiter wächst, dass die Toleranz ihnen gegenüber eines der Merkmale einer liberalen und lebendigen Gesellschaft ist. 

Das Archiv hat keine festen Öffnungszeiten, sondern für Führungen in Gruppen ist die «Güüggali-Zunft» zu kontaktieren (siehe unter «Links»). 

Im übrigen sei hier auf frühere Beiträge auf lu-wahlen.ch über die Zunft und die Originale verwiesen (siehe unter «In Verbindung stehende Artikel»).

Herbert Fischer, Redaktor lu-wahlen.ch - das ganze meinungsspektrum, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Herbert Fischer:

Herbert Fischer (1951) arbeitet seit 1969 als Journalist und Pressefotograf. Er war unter anderem Redaktor der «LNN», der «Berner Zeitung» und Chefredaktor der «Zuger Presse». Seine Kernthemen sind Medien (Medienwirkung, Medienethik, Medienpolitik), direkte Demokratie, Sicherheitspolitik, soziale Fragen und gesellschaftliche Entwicklungen. Heute berät und unterstützt er Firmen, Organisationen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeitsarbeit. Fischer war von 1971 bis 1981 Mitglied der SP der Stadt Luzern, seither ist er parteilos. Er ist in Sursee geboren und Bürger von Triengen und Luzern, wo er seit 1953 lebt. Herbert Fischer ist Gründer und Redaktor von lu-wahlen.ch

treten Sie mit lu-wahlen.ch in Kontakt

Interview von Radio 3fach am 27. August 2012 mit Herbert Fischer:

www.3fach.ch/main-story/lu-wahlen/