das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Leserbrief von Matthias Bieri

17.03.2011

Warum wir integrative Jugendzentren brauchen

Immer häufiger werden Jugendzentren an die Stadtränder verschoben und verkleinert, um den so freiwerdenden Platz lukrativer zu nutzen. Der Nutzen der Jugendzentren hingegen ist zwar nicht unmittelbar messbar, übertrifft jedoch den Aufwand langfristig bei weitem.


So hat auch der Surseer Stadtrat kürzlich entschieden, das Zentrum für offene Jugendarbeit (ZofJ) weg vom zentralen Vierherrenplatz, hin zu den Rändern der Industriezone abzuschieben. Am neuen Standort hätte es nicht wie bisher Platz für Proberäume, Ateliers, Stadtmusik und den Italiener-Treff, sondern primär für den eigentlichen Zweck, nämlich Jugendlichen einen Aufenthaltsort zu bieten. 

Offener und zentraler Ort

Während die einen Nutzergruppen ohne grosse Probleme einen neuen Ort finden werden, sind viele Jugendliche ungleich stark vom neuen Konzept betroffen. Sie, denen das ZofJ wie ein zweites zu Hause ist, verbringen den wohl grössten Teil ihrer Freizeit vor Ort. Wenn wir also diese Menschen als die Erwachsenen unserer Zukunft ernst nehmen wollen, dann ist es von Bedeutung, ihnen ein integratives Umfeld zu bieten. Integrativ heisst offen und zentral, weil der Ort rege genutzt und mit dem Stadtleben in ständiger Konfrontation stehen soll. Vor allem aber heisst Integrativ durchmischt. Denn nur täglicher Kontakt mit der Gesellschaft, mit Musikerinnen, Judo-Kämpfern, Italienern oder Malerinnen hilft ihnen, Teil unserer Gesellschaft zu werden und sich nicht abzusondern. 

Entweder grossen ZofJ-Anbau oder hier bleiben

Wenn wir es schaffen, jenen Jugendlichen, die heute sowieso nicht mit den besten Karten dastehen, jetzt Wertschätzung zu vermitteln, dann wird später garantiert dasselbe zurückkommen. Hier aber zu sparen, um der einen oder anderen Firma einen netten Standort zu sichern, wäre kurzsichtig und asozial. Deshalb brauchen wir entweder einen benutzergerechten grossen Anbau am neuen ZofJ Sursee oder aber wir fordern, am heutigen Ort bleiben zu können.

Matthias Bieri (JUSO/Sursee), Kantonsratskandidat im Wahlkreis Sursee


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Matthias Bieri:

Keine Artikel in dieser Ansicht.