das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Themen aktuell in der Diskussion:

» Bund: Eidgenössische Wahlen vom 18. Oktober 2015

» Bund: Revision des Radio- und Fernsehgesetzes (RTVG, Abstimmung vom 14. Juni 2015)

» Bund: Präimplantations-Diagnostik (Abstimmung vom 14. Juni 2015)

» Bund: Erbschaftssteuer (Abstimmung vom 14. Juni 2015)

» Bund: Stipendien (Abstimmung vom 14. Juni 2015)

» Kanton: Regierungsratswahlen (Zweiter Wahlgang vom 10. Mai 2015)

» Kanton: Kantonsratswahlen (29. März 2015)

» Bund: Initiative «Familien stärken» (8. März 2015)

» Bund: Initiative «Energiesteuer statt Mehrwertsteuer» (8. März 2015)

» Bund: Pauschalsteuer (Abstimmung vom 30. November 2014)

» Bund: «Ecopop-Initiative» (Abstimmung vom 30. November 2014)

» Bund: «Gold-Initiative» (Abstimmung vom 30. November 2014)

» Kanton: eine Wirtschafts-Fakultät an der Uni Luzern?  (Abstimmung 30. November 2014)

» Bund: Einheits-Krankenkasse (Abstimmung vom 28. September 2014)

» Bund: «Mehrwertsteuer-Diskriminierung» (Abstimmung vom 28. September 2014)

» Stadt: Zentral- und Hochschulbibliothek (ZHB, Abstimmung vom 28. September 2014)

Leserbrief von Joachim Bannwart

17.10.2011

SP und Juso müssen sich entscheiden

Nach den Wahlen vom 23. Oktober 2011 halten SP und JUSO richtungsweisende Parteitage ab.


Joachim Bannwart (*1996) aus Malters engagiert sich bei den Jungsozialistinnen. Er besucht in Luzern die Kantonsschule Alpenquai.<br><br>Bild: Herbert Fischer

Joachim Bannwart (*1996) aus Malters engagiert sich bei den Jungsozialistinnen. Er besucht in Luzern die Kantonsschule Alpenquai.

Bild: Herbert Fischer

Die Delegierten werden über zwei Wege zu entscheiden haben: Entweder verfolgen sie weiter die sinnlose Politik der Klassenkollaboration und lassen sich weiter von den Bürgerlichen vor den Karren spannen, um weiterhin Kampfjetkäufe und rassistische Ausgrenzungsinitiativen mitzutragen. Oder aber die SP orientiert sich wieder an den MarxistInnen und setzt sich endlich wieder konsequent für die Lohnabhängigen ein. 

Angesichts des nahenden Kollapses der kapitalistischen Produktionssysteme braucht es auch in diesem Land wieder sozialistische Perspektiven. Es braucht eine Partei, die nicht an die bürgerliche Regierung gebunden ist und somit ihre Ideale aufgeben müsste. Es braucht eine Sozialistische Partei, die weiss, wo sie steht.

Die SP muss sich demnach ganz grundsätzlich entscheiden. Entweder überwindet sie den Kapitalismus oder sie reformiert ihn, also entweder Klassenkampf oder Kollaboration mit dem Klassenfeind. 

Joachim Bannwart, Malters


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Joachim Bannwart:

Keine Artikel in dieser Ansicht.