das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Hermann Suter

27.04.2011

Droht der Schweizerischen Milizarmee der Untergang?

Seit Jahren missachten die Landesregierung und die Bundesversammlung die Bundesverfassung! Dies wirft ihr die Gruppe Giardino vor, deren Interimspräsident Hermann Suter (Greppen) ist. Sie hat Bundesrat Ueli Maurer für Samstag, 7. Mai zu einer Rede in die Festhalle Sempach eingeladen.


Bundesrat Ueli Maurer heute (Samstag, 7. Mai 2011) in Sempach: Der VBS-Chef genoss das Bad in der Menge der Gäste der Gruppe Giardino, die dem Wehrminister mit diesem Anlass den Rücken stärkte, um den weiteren Abbau der Armee Armee zu verhindern.<br><br>Bilder: Herbert Fischer

Bundesrat Ueli Maurer heute (Samstag, 7. Mai 2011) in Sempach: Der VBS-Chef genoss das Bad in der Menge der Gäste der Gruppe Giardino, die dem Wehrminister mit diesem Anlass den Rücken stärkte, um den weiteren Abbau der Armee zu verhindern.

Bilder: Herbert Fischer

Zehntausende von Kadern, Soldaten und Berufsmilitärs erfüllen seit Jahren (und dies unter sehr erschwerten Bedingungen) ihre Pflicht und leisten gute Arbeit im Dienste von Land und Volk. Die Landesregierung dagegen (und mit ihr unheilige Allianzen der Bundesversammlung) lassen die Milizarmee seit dem Fall der Berliner Mauer im Stich. Sie verletzen damit insbesondere Artikel 58 (Pflichten der Armee) und Artikel 185 (verfassungsmässige Verteidigung nach Aussen und Innen) der Bundesverfassung. Die Anträge des Chefs VBS werden ein übers andere Mal von den anderen sechs Mitgliedern des Bundesrates abgeschmettert, sodass die Milizarmee in eine gefährliche Schieflage geraten ist und ihr Untergang droht. 

Unser Vertrauen in das Gros dieser Landesregierung ist - nicht erst seit der Libyen-Affäre - erschüttert. Starke Zweifel hegen wir, ob wenigstens die bürgerliche Mehrheit der Bundesversammlung das Pflichtbewusstsein und die Kraft aufbringt, diese unheilvolle Entwicklung zu stoppen, sich über die Parteien hinweg zusammenzuraufen und zum Wohl von Land und Volk einer glaubwürdigen Sicherheitspolitik und einer starken Milizarmee die nötigen Rahmenbedingungen und Geldmittel wieder zu gewähren.

Äussere und innere Landesverteidigung ist verfassungsmässige Aufgabe der Armee

Die Verteidigung des Landes und der Bevölkerung durch die Armee ist ein zwingendes Kernelement der Verfassung (Artikel 58 BV). Die verfassungsmässige Verteidigung umfasst nicht nur die Abwehr von Angriffen von aussen. Sie umfasst auch die Abwehr von schweren Gewaltangriffen im Lande selbst, was verfassungsrechtlich einer ausserordentlichen Lage oder einem Staatsnotstand gleichkommt (Artikel 185 BV). Es ist absolut unzulässig, dass ein Staat seine Staatsgewalt aufgeben, die Bevölkerung der Vernichtung, Plünderung oder Vertreibung preisgeben und die Kultur- und Wirtschaftsgüter zerstören lassen darf.

Dauernde Neutralität – eine völkerrechtlich substanzielle Verpflichtung der Schweiz

Die Schweiz hat völkervertragliche und völkergewohnheitsrechtliche Pflichten zur dauernden Neutralität übernommen. Damit ist sie substanziell verpflichtet, spezifische Verteidigungsfähigkeiten sicherzustellen. Dazu gehört unter anderem die eigenständige Abwehr von Luftangriffen. Die Milizarmee muss sodann jederzeit in der Lage sein und bleiben, diesen internationalen Verpflichtungen adäquat Nachachtung verschaffen zu können. Dass Teile der Armee zur Unterstützung, zur Verstärkung und zum Schutz von humanitären Einsätzen zugunsten Dritter herangezogen werden können, kann und soll geprüft werden.

Innere Sicherheit ist keineswegs nur Sache der Kantone

Aus dem Gutachten von Prof. Dr. Rainer J. Schweizer (Professor für öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht an der Universität St.Gallen) geht klar hervor, dass sich die Armee nicht nur auf subsidiäre Einsätze zur Unterstützung der kantonalen Polizeikorps beschränken darf. Die Innere Sicherheit ist keineswegs nur Sache der Kantone, sondern gemäss Artikel 185 BV auch Aufgabe des Bundes! Deshalb muss die Armee zwingend bestandes-, ausbildungs- und ausrüstungmässig für Einsätze vorbereitet sein, bei denen der Bundesrat die Verantwortung für die Innere Sicherheit übernehmen muss. Für diese in der Bundesverfassung verankerten Verpflichtungen sind zwingend die notwendigen personellen und materiellen Mittel bereitzustellen. Wer – wie die Mehrheit der Landesregierung, der Bundesversammlung, der SiK-Ständerat, undsoweiter n– dazu nicht bereit ist und zulässt, dass ein Bestand von 60 000, 80 000, 100 000, 120 000 Armeeangehörigen «als genügend» gilt, um etwa im Notfall die Landesgrenze oder die mehr als hundert überlebenswichtigen Objekte von nationaler Bedeutung auch über mehrere Wochen und Monate zu schützen, missachtet die Verfassung und gefährdet die Sicherheit von Land und Volk! Vor diesem Hintergrund lehnt die Gruppe Giardino sowohl den Sicherheitspolitischen Bericht wie auch den Armeebericht in der heute vorliegenden Form entschieden ab.

NEIN zur  Europäisierung der Sicherheitspolitik

Kein Mensch weiss, ob es die NATO, ob es die extrem verschuldete EU, ob es den kriselnden Euro, undsoweiter in fünf oder zehn Jahren überhaupt noch gibt. Kein Mensch weiss, ob eine taugliche «europäische Sicherheitsarchitektur» je zustandekommt. Deshalb muss die Schweiz zwingend für sich selber schauen, das hiezu Nötige vorkehren und die entsprechenden Mittel für die Sicherheit von Land und Volk bereitstellen. Dies schliesst in keiner Weise aus, dass wir mit unseren europäischen Nachbarn in guter Freundschaft leben. Eine Schweiz, die im Herzen Europas aus eigener Kraft zu sich selber schauen kann und will, liegt im Interesse der europäischen Staatengemeinschaft. Von einem sich selber schwächenden Partner Schweiz profitiert Europa dagegen nicht, im Gegenteil! Das Gefahrenpotenzial würde für alle Beteiligten gefährlich erhöht!

Hermann Suter, Greppen

Weitere Bilder unter «In Verbindung stehende Artikel»: Bundesrat Ueli Maurer in Sempach.

 

 


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Hermann Suter:

Dr. phil. Hermann Suter (Greppen) ist Historiker, war Rektor des Lehrerseminars der Stadt Luzern, Zivilschutzchef des Kantons Luzern, städtischer FDP-Präsident und -Grossrat.

Er kommandierte eine Fallschirmgrenadierkompanie und war in seiner aktiven Dienstzeit zuletzt als Oberstleutnant Chef des Truppeninformationsdienstes der Felddivision 8. Hermann Suter präsidiert die «Widerstandsgruppe GIARDINO»: http://gruppe-giardino.ch