das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Rolf T. Spörri

05.01.2018

Natürliche Personen zahlen fast 90 Prozent aller Steuereinnahmen

Praktisch jeden Tag lese ich in der «Luzerner Zeitung» von neuen Firmen (5. Januar 2018, Seite 9) oder vom Kampf der IHZ (Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz) gegen höhere Dividendensteuern (4. Januar 2018, Seite 11).


Als Randnotiz dann immerhin der Aufschrei des SGB (Schweizerischer Gewerkschaftsbund), dass trotz florierender Wirtschaft die Arbeitszeiten seit 2013 um jährlich eine halbe Woche angestiegen sind, die Löhne aber nur marginal steigen (5. Januar 2018, Seite 11). Siehe unter «Dateien».

Wo aber finde ich eine Statistik, die aufzeigt, welche Firmen und Kantone die Arbeitszeiten erhöhen, sprich dadurch womöglich Stellen reduzieren und wohl satte Gewinne einstreichen? 

Oder wo wird stets wiederholt, dass letztlich 90 Prozent der Staatseinnahmen durch die Lohnabhängigen mit ihren Steuerausweisen erbracht werden? 

Firmengründungen – jedenfalls seit der Gründung meiner Firma 5R Haus AG, anfangs 2014 – führen dazu, dass dem Kanton Luzern zusätzlich ein beachtlicher Steuerbetrag einer natürlichen Person, nämlich von mir, verlustig geht.

Natürlich alles gesetzlich legal! 

Wo ist da der Mehrwert der neuen Firmen für den Staat, wenn doch 90 Prozent der gesamten Steuereinnahmen von natürlichen Personen stammen? 

Rolf T. Spörri, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Rolf T. Spörri:

Über Rolf T. Spörri:

Rolf T. Spörri (* 1946) lebt in Luzern. Er ist ausgebildeter Hochbauzeichner, Primarlehrer und diplomierter Heilpädagoge. Spörri wirkte als Freiwilliger in der Entwicklungszusammenarbeit in Kathmandu (Nepal), Varanasi (Indien) und Tjachiv (Ukraine). Er ist Vater von vier erwachsenen Töchtern und eines ebenfalls erwachsenen Sohnes sowie Grossvater von fünf Enkeln. Bis zur Pensionierung im August 2008 war Rolf T. Spörri während vieler Jahre Kleinklassenlehrer im Luzerner Maihofschulhaus. Von 1979 bis 1985 vertrat er die SP im Grossen Stadtrat.