das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Pascal Duss

29.08.2017

«Rentenreform 2020»: Vogel friss oder stirb!

Egal, auf welcher Seite man bei Abstimmungen wie über die Beschaffung des Kampflugzeuges Gripen oder bei der Unternehmenssteuerreform III gestanden ist: Dem Volk wurde eine hilflos anmutende Alternativlosigkeit vorgegaukelt. Dies war auch bei der Abstimmung über die Steuererhöhung im Kanton Luzern der Fall. Der Schuss ging stets nach hinten los.


Selbst, wenn man Feuer und Flamme für eine Vorlage ist: Einen Plan B muss es immer geben. Auf Drohgebärden wird meist mit Kopfschütteln reagiert – zu recht: Wir stimmen nicht nur ab, um die Vorlagen einer Exekutive durchzuwinken. Vielmehr sticht in einer direkten Demokratie jene Vorlage, welche die besseren Karten hat.

Dem Hochstilisieren eines vermeintlichen Zwanges ist auch Alain Berset bei der Reform der Altersvorsorge 2020 erlegen. Dabei handelt es sich bei der aktuellen Reform in erster Linie um einen Hüftschuss. Man verschafft sich nur kurzfristig etwas Zeit. 

Statt die AHV als wichtige Institution der Sozialpartnerschaft in unserem Land zu sichern, wird diese sogar noch ausgebaut. 

In einer Zeit wachsender Sozialausgaben würden ungeachtet der tatsächlichen Bedürftigkeit nach dem Giesskannenprinzip einfach so 70 Franken zusätzlich ausgeschüttet. Mit der demografischen Entwicklung, wo immer weniger Junge immer mehr Rentner zu finanzieren haben, wird nun sogar noch Öl ins Feuer gegossen. Ich denke nicht, dass unser Stimmvolk dermassen käuflich ist und auf solche «Zückerli» reinfällt. 

Lassen wir Linke und CVP mit dem Aufblasen des Sozialstaates nicht durchkommen. Ein Nein zur AHV-Scheinreform schickt die Vorlage zurück an den Absender. Die gemachten Bestrebungen in die richtige Richtung sind nicht verloren. Ein Nein am 24. September 2017 ebnet den Weg für eine rasche Überarbeitung der Vorlage.

Pascal Duss, Präsident FDP.Die Liberalen Entlebuch, Entlebuch 


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Pascal Duss

1988 geboren, Bürger von Entlebuch, wo er auch wohnt. Pascal Duss ist ein Ur-Ur-Enkel von Josef Zemp, dem ersten katholisch-konservativen Bundesrat.

Er steckt gegenwärtig im Schlussspurt des Masterstudiums in Betriebswirtschaft und Recht an der Uni Bern.

Pascal Duss ist seit 2009 Präsident der FDP.Die Liberalen Entlebuch. Weiter wirkt er als Vizepräsident der Verbandsleitung des Alterswohnheim Bodenmatt in Entlebuch und ist Delegierter der UNESCO Biosphäre Entlebuch sowie Delegierter SoBZ/KESB Entlebuch, Wolhusen, Ruswil.

In der Armee ist er angehender Kompaniekommandant. 

 

Seine Kernbotschaften

«Verantwortung tragen:
. Gewerbe und Arbeitsplätze: Für eine Region zum Arbeiten und Wohnen
. Energie: Eine Chance und ein Standortvorteil unserer Region
. Bildung: Aufstiegschancen aus jeder Ausgangslage». 

Seine Website:
www.pascal-duss.ch

Sein Mail:
duss_88(a)hotmail(p)com

Facebook:
https://www.facebook.com/pages/Pascal-Duss-in-den-Kantonsrat/730184957050867

Twitter:
https://twitter.com/Pascal_Duss