das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Beat Murer

18.05.2016

Kleinmütige CVP

Nachdem es Stefan Roth im ersten Wahlgang vom 1. Mai noch nicht in den Stadtrat und ins Stadtpräsidium schaffte, reagierte die städtische CVP panikartig, indem sie für den zweiten Wahlgang vom 5. Juni gemeinsame Listen mit der SVP beschloss.


Da es im zweiten Wahlgang «nur» noch um das relative Mehr und nicht mehr um das absolute Mehr geht, ist diese Reaktion sehr fragwürdig; insbesondere, wenn dann ausgerechnet die SVP als Steigbügelhalter herhalten muss.

Zudem gilt es auch zu beachten, dass die Stimmbeteiligung für den zweiten Wahlgang wesentlich höher als anlässlich des ersten Wahlganges liegen wird, da am 5. Juni 2016 nebst einer städtischen Vorlage auch fünf stark mobilisierende eidgenössische Vorlagen zur Abstimmung kommen (siehe unter: «In Verbindung stehende Artikel»).

Das mutlose Verhalten der CVP wird sich kontraproduktiv auswirken und einen Teil ihrer Wählerschaft verärgern und hoffentlich Manuela Jost eine erfolgreiche Wiederwahl ermöglichen.

Beat Murer, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Beat Murer:

Beat Murer (*1949) ist in Luzern aufgewachsen, wo er nach dem Besuch der Zentralschweizerischen Verkehrsschule 23 Jahre bei den SBB diverse Funktionen - vom Betriebsdisponenten bis zum Liegenschaftsverwalter - ausübte. Als Weiterbildungen besuchte er den Verwaltungskurs für Luzernische Verwaltungsbeamte und den SVIT-Fachkurs für Immobilientreuhänder.

Bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2011 leitete er 17 Jahre das Ressort  Wahlen und Abstimmungen der Stadt Luzern. Dies beinhaltete unter anderem die Organisation und Durchführung sämtlicher eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Wahlen sowie diejenigen der katholischen und reformierten Kirchgemeinden. Zudem war er dort bis 2010 für die Prüfung von Initiativen/Referenden/Volksmotionen zuständig. 1990 bis 1992 vertrat er die SP im Grossen Stadtrat und von 1998-2006 war Beat Murer Mitglied des Grossen Kirchenrates der Katholischen Kirche Stadt Luzern.

Beat Murer kandidierte für die glp 2012 als Grossstadtrat.

Sein Motiv, bei lu-wahlen.ch als Kolumnist mitzuwirken: «Ich will so mithelfen, dass verantwortungsbewusste politische Diskurse möglich werden.»