das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Jeremy Müller

08.03.2012

Stadt muss Wohnbau-Genossenschaften aktiver unterstützen

Junge Paare können in Luzern keine Familien gründen und selbst für Wohngemeinschaften ist die Stadt zu teuer.


Klar bin auch ich dafür, dass wir Jungen mehr Freiräume haben, speziell für nichtkommerzielle Events. Klar will auch ich, dass ungenutzte Häuser bis zu ihrem effektiven Abbruch im Sinne der «Zwischennutzungs-Initiative» der JUSO zur Verfügung stehen. Und obschon auch ich selber als Sänger auftrete – und zurzeit übrigens für das Musiktheater «d`Hochziitsfahrt i de Zwibacki» in Malters probe: Solche Anliegen sind sicher nicht die einzigen Gründe, warum ich Grossstadtrat werden will. 

Ich kandidiere ja bei den JungsozialistInnen, bin also ein Linker. Konkret will ich mich im Stadtparlament für eine wohnliche Stadt einsetzen. 

Es darf nicht länger so sein, dass junge Leute Wohnungsmieten nicht bezahlen können, selbst dann nicht, wenn sie sich zu einer WG zusammen schliessen wollen, um die Kosten zu teilen. Die Stadt muss darum mithelfen, dass Wohnbaugenossenschaften Grundstücke und Liegenschaften erwerben und als preisgünstigen Wohnraum bereitstellen können.

SP-Stadtratskandidat Beat Züsli – ein ausgewiesener Baufachmann und ein bewährter Vertreter der Mieter-Anliegen – hat dazu auf lu-wahlen.ch einen Beitrag veröffentlicht, welcher die richtige Richtung aufzeigt.

Dass mit FDP-Stadtratskandidat Martin Merki auch ein Bürgerlicher findet, die gemeinnützigen Wohnbaugenossenschaften müssten aktiv unterstützt werden zeigt, dass dieses Anliegen über das linke Lager hinaus Unterstützung findet. Das ist eine gute Voraussetzung, um mehrheitsfähig zu werden.  

Für Paare, die eine Familie gründen, also Kinder haben wollen, ist es heute praktisch unmöglich, in der Stadt Wohnsitz zu nehmen. Sie können sich schlichtweg die Wohnungsmieten nicht leisten. Klar ist das ein Problem, das in allen vergleichbaren Städten ebenfalls vorhanden ist, aber Luzern könnte sich hier als soziale Stadt positionieren und so zum Beispiel für andere werden. 

Jeremy Müller, JUSO-Grossstadtrats-Kandidat, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Jeremy Müller:

Über Jeremy Müller:

Jeremy Müller (*1990) ist in Malters aufgewachsen. Er absolvierte bei Musik Hug in Luzern eine Lehre als Detailhandelsfachmann und arbeitet teilzeitlich in der Gastronomie. Er tritt als Sänger unter dem Namen Jerry Miller auf. Sein künstlerisches Interesse gilt Theater- und Musikbühnen ebenso wie dem Komponieren und Aufführen eigener Songs.

Im Frühling 2012 trat er in der «Hochziitsfahrt i de Zwibacki» in Malters auf. Und im Sommer 2012 war er als Tänzer an den Thunersee-Festspielen im Musical Titanic engagiert. Im April und Mai 2013 spielte er mit im Musical The American in Baden, im September 2013 trat er bei «Rent» als «Steve» und als «Cover Angel» in Basel auf. Seit 2014 leitet er zusammen mit Damian Meier in Solothurn die Jugendmusical-Gruppe YDMC, mit der er die Musicals «Grease» und «Mamma Mia» auf die Bühne brachte. Ab Oktober 2015 tritt er in der Hauptrolle des Giuliano im Winterthurer Tournee-Musical «Zeit der Schwalben» auf. 

http://www.youtube.com/watch?v=317FwveUZYE