das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Martin Merki

06.02.2012

Martin Merki wurde nicht angefragt

FDP-Stadtratskandidat Martin Merki ist nicht angefragt worden, bevor ihn ein Komitee Bürgerliche Mehrheit zusammen mit dem bisherigen CVP-Stadtrat Stefan Roth und Rolf Hermetschweiler (SVP) zur Wahl empfohlen hat.


FDP-Stadtratskandidat Martin Merki, hier am ersten der drei «Volksapéros» im Vorfeld der Abstimmung über die «Starke Stadtregion» vom 27. November 2011.<br><br>Bild: Herbert Fischer

FDP-Stadtratskandidat Martin Merki, hier am ersten der drei «Volksapéros» im Vorfeld der Abstimmung über die «Starke Stadtregion» vom 27. November 2011.

Bild: Herbert Fischer

lu-wahlen.ch-User René Wigger (Luzern) hat am Samstag in einem Leserbrief Martin Merki und Stefan Roth aufgefordert, «um- und eingehend» zu diesem Komitee und seinen Praktiken Stellung zu nehmen (siehe unten unter «Dateien»: «Merkwürdige Unterstützung durch komisches Komitee»).

Heute (Montag, 6. Februar 2012) hat Martin Merki der Redaktion von lu-wahlen.ch kurz und bündig, vor allem aber deutsch und deutlich mitgeteilt:

«Es ist eine Tatsache, dass ich auf dieser Homepage bin. Ich bin dazu nicht angefragt worden. Wenn ich ehrlich bin, finde ich es peinlich, dass so viele Auswärtige darauf sind. Das entspricht nicht meinem demokratischen Verständnis. Mit Anian Liebrand habe ich nichts am Hut. Seinen politischen Stil verabscheue ich.

Martin Merki, FDP-Fraktionschef im Grossen Stadtrat und Stadtratskandidat, Luzern»


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Martin Merki:

Über Martin Merki:

Martin Merki (*1962) ist seit 2009 für die FDP.Die Liberalen im Grossen Stadtrat. Nach dem Studium der Allgemeinen Geschichte und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Zürich und Lausanne begann er vollberuflich als Journalist zu arbeiten, unter anderem für die «Basler Zeitung» und die «LNN», heute für die «NZZ». Er ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.

Martin Merki kandidiert am 6. Mai 2102 wieder für den Grossen Stadtrat und neu für den Stadtrat. 

Vorstösse von ihm im Stadtparlament:
http://www.stadtluzern.ch/de/politik/ggr/polgeschaefte/?uz=MARTIN

http://www.martinmerki.ch/