das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Sandor Horvath

21.02.2011

Tiefbahnhof: Auch Strasse muss unter dem See durch!

Politik braucht Visionen. Und den Mut, laut zu denken. Das Projekt Tiefbahnhof Luzern verkörpert langfristiges und nachhaltiges Pionierdenken.


Würde auch der Individualverkehr die Stadt Luzern unter dem See queren, so würden sich dem ÖV völlig neue Dimensionen eröffnen. Solche Bilder wären dann wohl kaum mehr zu sehen.<br><br>Bild: Herbert Fischer

Würde auch der Individualverkehr die Stadt Luzern unter dem See queren, so würden sich dem ÖV völlig neue Dimensionen eröffnen. Solche Bilder wären dann wohl kaum mehr zu sehen.

Bild: Herbert Fischer

Angesichts der weit verbreiteten «Infrastruktur-Bastelei» ist das eine wahre Wohltat. Das Projekt Tiefbahnhof regt zum Weiterdenken an. Um das chronisch verstopfte Luzerner Stadtzentrum wirkungsvoll zu entlasten, müssten auch die Autos und Lastwagen unter dem See durch: in einem Tunnel vom Bundesplatz zum Löwenplatz - oder noch besser bis nach Ebikon. Das Stadtzentrum würde wieder zu Flaniermeile, Velofahren wäre wieder sicher und genussvoll und die Trolleybusse hätten endlich freie Fahrt.

Auch externe Kosten gehören auf den Tisch

Alles nur ein Traum? Bereits beim Neubau der Seebrücke vor 15 Jahren hätte man über diese Option nachdenken müssen. Heute büssen wir Luzernerinnen und Luzerner für die verkehrsplanerischen Versäumnisse der letzten Jahrzehnte und leiden unter der permanenten Flickwerkstrategie. Mehr denn je müssen wir unser Handeln am Nachhaltigkeitsgedanken orientieren und Visionen entwickeln. Die Verwirklichung solcher innovativer Grossprojekte ist natürlich nicht gratis und bedingt eine seriöse Kostenrechnung - aber bitte unter Einbezug aller verkehrsbedingten externen Kosten und des volkswirtschaftlichen Nutzens solcher Grossprojekte. Dann sieht die Rechnung anders aus.

Sandor Horvath (Ebikon) Rechtsanwalt, Kantonsratskandidat Grünliberale im Wahlkreis Luzern Land


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Sandor Horvath:

Sandor Horvath (GLP/Ebikon) kandidierte am 10. April 2011 im Wahlkreis Luzern Land als Kantonsrat, ist aber nicht gewählt worden. Er präsidiert die Grünliberale Partei Ebikon.