das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Monique Frey

09.09.2011

VCS-Initiative weist richtigen Weg

Die eine Hand beim Bund weiss nicht was die andere schreibt. Vor fünf Tagen wurde vom Bundesamt für Raumentwicklung zuhanden des Bundesrates der Genehmigungsentscheid für den Luzerner Richtplan 2009 verabschiedet, mit verschiedenen Bemerkungen.


Inbegriff des Strassenbau-Wahnsinns im Raum Luzern ist die A2, die mitten durch die Stadt Luzern führt. Wegen ihres Lärms musste die Überquerung der Reuss überdacht werden.<br><br>Bild: Herbert Fischer

Inbegriff des Strassenbau-Wahnsinns im Raum Luzern ist die A2, die mitten durch die Stadt Luzern führt. Wegen ihres Lärms musste die Überquerung der Reuss überdacht werden.

Bild: Herbert Fischer

Unter anderem weist der Bund den Kanton nochmals darauf hin, dass der Bypass in der Programmbotschaft «Engpassbeseitigung Nationalstrassen» im Modul 3 und damit nicht finanziert ist. Trotz der fehlenden Finanzierung startet nun das Astra, das Bundesamt für Strassen, mit der Planung des Bypasses.

Auch der Kanton hat bereits wieder mit der Planung der Spange Nord begonnen. In Zeit der knappen Finanzen setzen der Bund und der Kanton hier falsche Prioritäten. Denn kritisch merkt das Bundesamt für Raumentwicklung richtigerweise an, dass bei zusätzlichen Strassenausbauten (Umfahrungen und Spangen) darauf zu achten ist, dass mit flankierenden Massnahmen zur Entlastung des Zentrums, unter anderem zum Rückbau von Strassen beigetragen werden muss, um eine gewünschte Wirkung auch tatsächlich zu erzielen.

Doch statt dass Bund und Kanton endlich die Verkehrslenkungsmassnahmen konzentrieren, gezielt und konsequent einsetzen suchen sie die Lösung bei neuen Strassen, welche klar überdurchschnittlichen Mehrverkehr generieren.

Mit solchen Projekten fördern wir die Zunahme der gefahrenen Kilometer pro Person in der Schweiz weiter. Wann sehen dies Bund und Kanton endlich ein und setzen alles daran, eine umweltfreundliche Mobilität anzustreben, indem weniger Verkehr erzeugt und der Verkehr mit ökologischen Verkehrsmitteln wie Bus, Bahn, Velo oder zu Fuss erbracht wird.

In erster Linie gilt es diese Mobilität zu fördern mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Die ÖV-Initiative des VCS weist den richtigen Weg.

Monique Frey, Nationalratskandidatin (Grüne), Emmen


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Monique Frey:

Monique Frey (Grüne/Emmen) ist im März 2019 im Wahlkreis Hochdorf wieder als Kantonsrätin gewählt worden. 

Die Website von Kantonsrätin Monique Frey:
www.moniquefrey.ch

Monique Frey auf der Website des Kantonsrates:
www.lu.ch/kr/mitglieder_und_organe/mitglieder/mitglieder_detail