das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Olivier Dolder

02.05.2012

Wer gut aussieht, hat bessere Wahlchancen

Der Countdown läuft. In vier Tagen liegen die Resultate der Luzerner Gemeindewahlen vor. Die meisten Listen dürften ausgefüllt, die Wahlcouverts abgeschickt sein. Gut möglich also, dass auch Sie bereits gewählt haben. Aber wissen Sie, warum Sie so gewählt haben, wie Sie gewählt haben?


Es ist gut möglich, dass Sie eine gewisse Parteibindung haben, die ihre Wahl beeinflusst hat. Selbstverständlich haben Sie auch die Position der Kandidieren berücksichtigt und ihre Leistungsausweise evaluiert. Doch haben Sie Ihren Wahlentscheid wirklich so rein rational gefällt?

Nein, wahrscheinlich nicht. Es ist nämlich gut möglich, dass Sie eine Politikerin oder einen Politiker auch wegen deren oder dessen guten Aussehens gewählt haben. Aber keine Angst, das mach viele andere auch. Denn die Attraktivität von Kandidierenden hat einen signifikanten Einfluss auf das Wahlergebnis: Attraktive Kandidierende erhalten mehr Stimmen als unattraktive Kandierende und haben auch die grössere Chance gewählt zu werden. 

Dies besagt zumindest eine Studie des Politologen Georg Lutz von der Universität Lausanne, die den Einfluss der Attraktivität bei den Nationalratswahlen 2007 untersucht hat.

Falls Sie eine Kandidatin oder ein Kandidat sind, freuen Sie sich aber bitte nicht zu früh, beziehungsweise seien Sie nicht besorgt: Das Aussehen ist nicht der einzige Einflussfaktor.

Mehr über die Lutz-Studie weiter unten auf dieser Seite unter «Dateien».


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Olivier Dolder:

Olivier Dolder (1985) aus Luzern ist Politik- und Verwaltungswissenschafter. Er arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Interface Politikstudien Forschung Beratung in Luzern. Dolder studierte Politikwissenschaften an der Universität Genf sowie Public Management und Politik mit Schwerpunkt Volkswirtschaft am Hochschulinstitut für öffentliche Verwaltung (IDHEAP) in Lausanne und an der Universität Neuenburg. Interface ist ein privates Forschungs- und Beratungsbüro, das insbesondere Politikevaluationen durchführt.

http://www.interface-politikstudien.ch/de/