das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Beat Murer

10.09.2017

Alle Seiten haben ihren Beitrag zum Kompromiss «Rentenreform 2020» geleistet

Der St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter (FDP.Die Liberalen) ist wohl der Blick aufs Ganze verloren gegangen. In der «Rentenreform 2020» wäre sie laut ihren Aussagen in der «Arena» mit Ausnahme des «AHV-Ausgleiches» mit allem grundsätzlich einverstanden.


Der aufmerksame Zuhörer konnte aber auch erfahren, dass diese «Mehrausgaben» lediglich mit 2 Prozent der AHV-Gesamtausgaben zu Buche schlagen werden. Eine solche Verzerrung lässt vermuten, dass man/frau gegen eine starke AHV ist, welche notabene viel tiefere Verwaltungskosten als die Pensionskassen aufweist. 

Eine Verschiebung der dringend fälligen Massnahmen auf den St. Nimmerleinstag zeugt nicht gerade von Achtung vor dem «gutschweizerischen» Kompromiss, bei welchem alle Seiten inklusive Bundesrat ihren Beitrag geleistet haben. Wo bleibt da die staatspolitische Verantwortung dieser Ständerätin?

Beat Murer, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Beat Murer:

Beat Murer (*1949) ist in Luzern aufgewachsen, wo er nach dem Besuch der Zentralschweizerischen Verkehrsschule 23 Jahre bei den SBB diverse Funktionen - vom Betriebsdisponenten bis zum Liegenschaftsverwalter - ausübte. Als Weiterbildungen besuchte er den Verwaltungskurs für Luzernische Verwaltungsbeamte und den SVIT-Fachkurs für Immobilientreuhänder.

Bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2011 leitete er 17 Jahre das Ressort  Wahlen und Abstimmungen der Stadt Luzern. Dies beinhaltete unter anderem die Organisation und Durchführung sämtlicher eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Wahlen sowie diejenigen der katholischen und reformierten Kirchgemeinden. Zudem war er dort bis 2010 für die Prüfung von Initiativen/Referenden/Volksmotionen zuständig. 1990 bis 1992 vertrat er die SP im Grossen Stadtrat und von 1998-2006 war Beat Murer Mitglied des Grossen Kirchenrates der Katholischen Kirche Stadt Luzern.

Beat Murer kandidierte für die glp 2012 als Grossstadtrat.

Sein Motiv, bei lu-wahlen.ch als Kolumnist mitzuwirken: «Ich will so mithelfen, dass verantwortungsbewusste politische Diskurse möglich werden.»