das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Kolumne von Beat Murer

07.04.2017

Tagtäglicher Ärger über Velofahrer auf den Trottoirs

Gestern Donnerstag (6. April) hat der Grosse Stadtrat einen erfreulichen Entscheid zur Aufrechterhaltung der Aufenthaltsqualität der Fussgänger auf dem Quai getroffen.


Beat Murer gestern Donnerstag vor dem Rathaus, bevor dort die Sitzung des Grossen Stadtrates begann. Links schreitet Grossstadtrat Fabian Reinhard (FDP.Die Liberalen) die Rathaustreppe empor zur Ratssitzung. Ihn musste Murer nicht von einem Nein zum Postulat Hochstrasser überzeugen, er hatte selber Unterschriften für eine Petition gegen Velos auf dem Quai gesammelt.

Bild: Herbert Fischer

Fussverkehr Schweiz, Region Luzern, hat mit seiner erfolgreichen Petition als Reaktion auf das Ansinnen der Postulaten für eine Aufhebung des Fahrverbotes am Quai, aber auch mittels grosser Lobbyarbeit bei den politischen Behörden (Stadtrat, Parteien, Grosser Stadtrat) seinen Beitrag zum gestrigen Entscheid des Stadtparlaments geleistet (siehe unter «Links»).

Dies, obschon von der «Luzerner Zeitung» Leserbriefe von uns nicht veröffentlicht wurden und im redaktionellen Teil unsere drei Vorschläge zur Verbesserung der Situation auf der Haldenstrasse nicht korrekt präsentiert wurden. 

Im entsprechenden Artikel kamen sonderbarerweise nur zwei Vorschläge zur Sprache und erst noch mit einem falschen Bild (Bäume beim Casino, statt Bäumchen vor dem Fitness-Center National), was dem Leser suggerierte, dass diese bestandenen Bäume gefällt werden müssten. Dazu kamen immer wieder sehr undifferenzierte Artikel im Vorfeld der gestrigen Debatte und Abstimmung im Grossen Stadtrat.

Die Protagonisten der Aufhebung eines Fahrverbotes am Quai – darunter ein grüner Vertreter, welcher in der «Luzerner Zeitung» Fussverkehr Region Luzern unterstellt, wir würden das Gefühl vermitteln, «es herrsche reines Rowdytum auf unseren Strassen und Trottoirs» – verkennen, dass sich tagtäglich unzählige Menschen in unserer Stadt über das illegale Befahren von Trottoirs ärgern. 

Dies bestätigen uns auch viele Rückmeldungen zu unserer Petition «Das Quai zu 100% für die Zu Fuss Gehenden», übrigens auch aus Kreisen bekennender Velofahrer sowie aus allen politischen Lagern. Es geht hier also weder um «links oder rechts», sondern darum, dass nicht zu Lasten der Schwächsten untaugliche Lösungen umgesetzt werden. 

Übrigens wurde am 20. März 2014 in einem Grundsatzpapier zwischen Fussverkehr Schweiz und Pro Velo Schweiz unter «Infrastrukturelle Forderungen» festgehalten, dass die Veloförderung nicht zulasten des Fussverkehrs erfolgen soll (siehe unter «Dateien»).

Beat Murer, Vize-Präsident Fussverkehr Luzern, Altgrossstadtrat (SP) und ehemaliges Mitglied Pro Velo, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:

Keine Einträge

Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Über Beat Murer:

Beat Murer (*1949) ist in Luzern aufgewachsen, wo er nach dem Besuch der Zentralschweizerischen Verkehrsschule 23 Jahre bei den SBB diverse Funktionen - vom Betriebsdisponenten bis zum Liegenschaftsverwalter - ausübte. Als Weiterbildungen besuchte er den Verwaltungskurs für Luzernische Verwaltungsbeamte und den SVIT-Fachkurs für Immobilientreuhänder.

Bis zu seiner Pensionierung im Frühjahr 2011 leitete er 17 Jahre das Ressort  Wahlen und Abstimmungen der Stadt Luzern. Dies beinhaltete unter anderem die Organisation und Durchführung sämtlicher eidgenössischer, kantonaler und kommunaler Wahlen sowie diejenigen der katholischen und reformierten Kirchgemeinden. Zudem war er dort bis 2010 für die Prüfung von Initiativen/Referenden/Volksmotionen zuständig. 1990 bis 1992 vertrat er die SP im Grossen Stadtrat und von 1998-2006 war Beat Murer Mitglied des Grossen Kirchenrates der Katholischen Kirche Stadt Luzern.

Beat Murer kandidierte für die glp 2012 als Grossstadtrat.

Sein Motiv, bei lu-wahlen.ch als Kolumnist mitzuwirken: «Ich will so mithelfen, dass verantwortungsbewusste politische Diskurse möglich werden.»