das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Gastbeitrag von Hanns Fuchs

Über den Autor:

Hanns Fuchs
(1943) ist Freier Journalist und aktiver Ruderer. Er schreibt seit mehr als 40 Jahren über den Rudersport und verfolgt seit Jahrzehnten politische Prozesse in der Raumplanung, der Stadtentwicklung und im Sport.

Bild: Herbert Fischer

28.10.2011

Ausgeklotzt

Wenn Kunst anecken soll, dann ist Kuhns Klotz Kunst und hat den Zweck erfüllt. Von Anfang an war ja klar, dass der Klotz im Weg stehen würde.

 

Die Jury fand das in ihrem ersten Entscheid auch durchaus reizvoll an Felix Kuhns Projekt. Als Messe Luzern und FCL dann sagten, dass der Kunst-Klotz tatsächlich im Weg stehe, und zwar ihnen und ihren Interessen, war klar: Jury und Wettbewerbsveranstalter würden sich was einfallen lassen müssen, um aus dem anstössigen Projekt wieder raus zu kommen. Das ist ihnen jetzt gelungen. Ausgeklotzt.

Jury und Veranstalter werden in ihrer noch nicht vorliegenden schriftlichen Begründung bestimmt hoch intelligente und kunsttheoretisch wertvolle Formulierungen finden - vielleicht aber sollten sie einfach sagen: Sorry, so war's nicht gemeint, mit der «Kunst am Bau».

Die soll nämlich zweitens dem Image der Bauherren schmeicheln und erstens nicht im Weg stehen. Allmend, Luzern und «die Kunst» werden den Verzicht auf den Klotz überstehen, FCL und Messe sowieso. In einer Chronik über «Kunst am Bau» oder «Kunst im öffentlichen Raum» ist die Posse wohl einer Fussnote wert.

Hanns Fuchs, Luzern


Teilen & empfehlen:
Share    
Kommentare:
Anzeige: 1 - 1 von 1.
 

Vera Koch aus Luzern

Freitag, 28.10.2011, 14:53 · Mail

Dem Beitrag «ausgeklotzt» von Hanns Fuchs stimme ich gerne zu. Es kann nicht sein, dass die Stadt Luzern einen Wettbewerb ausschreibt und einen Gewinner kürt, um anschliessend das geplante Projekt oder den sogenannten Klotz am Bein auf diese Weise zu verabschieden.

Dazu kommt, dass die Realisierung eines Kunstwerks weder auf dem Papier noch durch fremde Präzisierungen wachsen kann. Eine Skizze ist der Anfang eines Prozess. Vermutlich hat die Jury den Auftrag «Kunst im öffentlichen Raum» schlichtweg unterschätzt. Ihre Aufgabe wäre vielmehr, die Vision des Künslers technisch-konstruktiv und aktiv zu unterstützen und ihm beratend zur Seite zu stehen.

Diese Posse eignet sich durchaus für ein Fastnachts-Sujet 2012

 
 
Kommentar verfassen:

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

Letzte Beiträge von Hanns Fuchs: