das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Die Redaktion empfiehlt

04.11.2019

srf.ch - Wolf Biermann bei Roger Schawinski

Der deutsche Dichter und Liedermacher Wolf Biermann hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Seine Texte machten ihn zum Staatsfeind Nummer 1 der DDR. Im Gespräch mit Roger Schawinski spricht Biermann über sein Leben zwischen Diktatur und Demokratie, zwischen Leichtsinn und stetiger Angst.


Der deutsche Dichter und Liedermacher Wolf Biermann hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Seine Texte machten ihn zum Staatsfeind Nummer 1 der DDR. Im Gespräch mit Roger Schawinski spricht Biermann über sein Leben zwischen Diktatur und Demokratie, zwischen Leichtsinn und stetiger Angst.

Als kommunistisches Arbeiterkind wurde Wolf Biermann 1936 in Hamburg geboren. Sein jüdischer Vater starb in Auschwitz, die Mutter rettete ihn im Bombeninferno des Zweiten Weltkriegs nur dank einem beherzten Sprung in die Elbe vor dem sicheren Tod. Geprägt vom kommunistischen Gedankengut seiner Eltern siedelte Biermann als Teenager in den Osten über und wurde zum berühmtesten Liedermacher der DDR. Seine Gedichtbände zählen zudem bis heute zu den meistverkauften Büchern der deutschen Nachkriegsliteratur.

Biermann begeisterte über Generationen hinweg. Er sang und schrieb in seinen Texten das, was eine Grosszahl der Deutschen in der Nachkriegszeit dachte, aber nicht aussprechen konnte.

Der heute 82-Jährige machte sich dadurch aber auch zum Staatsfeind Nummer 1 in der DDR. Biermann erhielt ein Auftrittsverbot im Osten und wurde von der Stasi bespitzelt. Seine Ausbürgerung aus der DDR nach einem Konzert in Köln prägte nicht nur ihn nachhaltig, sondern war nach Ansicht vieler die Geburtsstunde einer Widerstandsbewegung, an deren Ende der Fall der Berliner Mauer stand.

Wie blickt Biermann auf seine ereignisreiche und durchrüttelte Vergangenheit zurück? Wieso hat er sich nach jahrelangem Kampf für den Kommunismus doch gegen ihn gewandt? Und wie schätzt er den aktuellen Rechtsrutsch in Deutschland mit dem Aufkommen der AfD ein? Roger Schawinski fragt nach.

Montag, 4. November, 22:55h, SRF 1.

Siehe unter «Links».