das gesamte meinungsspektrum lu-wahlen.ch - Die Internet-Plattform für Wahlen und Abstimmungen im Kanton Luzern

Spenden für Verein lu-wahlen.ch

Diese Website gefällt mir! Um weitere Beiträge darauf zu ermöglichen, unterstütze ich lu-wahlen.ch gerne mit einem Betrag ab CHF 10.-

Die Redaktion empfiehlt

09.09.2019

srf.ch - Der Wunderknabe aus Meierskappel

Maximilian Janischs Intelligenzquotient (IQ) liegt bei 149+und sprengt somit die gängige Skala. Seine schulische Karriere ist beispiellos: Die Primarschule in Meierskappel brachte er in drei Jahren hinter sich, die Mathematik-Matur absolvierte er mit neun. Heute ist der Sechzehnjährige der jüngste Student der Schweiz.


Für Schlagzeilen sorgte Maximilian erstmals 2013, als er – mit neuen Jahren – von der ETH als Student abgelehnt wurde, während US-amerikanische Top-Universitäten um den Hochbegabten buhlten.

In der Folge bot ihm die Universität Zürich ein auf ihn zugeschnittenes Förderprogramm an. Seit letztem Jahr ist Maximilian regulärer Student an der Uni Zürich und hat in zwei Semestern seinen Bachelor geschafft. Auf das Zertifikat muss er allerdings – wegen einer krankheitsbedingt zu spät eingereichten Arbeit – noch ein Jahr warten. Derweil nimmt er schon einmal sein Masterstudium in Angriff. Und bald möchte er in Princeton bei seinem Mentor Camillo De Lellis promovieren. Parallel zu seinem Studium in Zürich absolviert Maximilian ein Mathematik-Studium in Perpignan.

Seine Sommerferien verbringt Maximilian im italienischen Orbetello, wo das Mathe-Genie einen Sommer lang Italienisch lernt, zusammen mit anderen Sprachschülerinnen und Sprachschülern Ausflüge macht und in einer Gastfamilie lebt. Dort trifft Reporterin Helen Arnet auch auf Maximilians Eltern.

«Ausnahmetalente wie Maximilian sind gar nicht so selten – speziell ist seine Art der Förderung», sagt Maximilians Vater Thomas Drisch, Mathematikprofessor im Ruhestand. Zusammen mit seiner Frau Monika Janisch, einer promovierten Betriebsökonomin, hat er die Beschleunigung von Maximilians Schulkarriere angestossen.

«Die Schweiz kann es sich schlichtweg nicht leisten, mathematisch-naturwissenschaftlich hochbegabte Kinder und Jugendliche nicht angemessen zu fördern», meint Vater Thomas Drisch und auch Sohn Maximilian ist davon überzeugt. Denn momentan seien es vor allem Sport- und Musik-Ausnahmetalente, denen ein besonderes Augenmerk zuteil werde.

Über Maximilan Janisch berichtet die Serie «Reporter» des Schweizer Fernsehens (siehe unter «Links»).

(red)